Zeitwertkonto in der Gastronomie sinnvoll?

Ein Zeitwertkonto ist speziell in der Gastronomie ein häufig vorzufindendes Modell, dass von vielen Arbeitnehmern durchaus geschätzt wird. Welche Vorteile es bringt, dazu jetzt mehr.

Unter einem Zeitwertkonto ist eine Art Gutschrift zu verstehen, bei der allerdings kein Geld, sondern Zeit gutgeschrieben wird. Im Grunde wie ein Sparbuch. Das ist speziell in der Gastronomie von Vorteil. Hier sind Überstunden an der Tagesordnung. Diese können häufig allerdings nicht bezahlt werden. Die Lösung ist dann ein Zeitwertkonto. Hier sammeln die Angestellten ihre Überstunden ganz einfach an und können sie dann bei Bedarf einlösen. Wer zum Beispiel ein freudiges Ereignis wie eine Hochzeit besuchen möchte, wenn eine Geburt bevorsteht oder einfach ein Urlaub verbracht werden soll, dann kann es hilfreich sein genug freie Tage anzusammeln, um sich das „außer der Reihe“ zu ermöglichen.

Wer macht mit?

Bei einem Zeitwertkonto handelt es sich immer um eine Art Übereinkunft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Dauer ist oft unbefristet, gilt aber wenigstens für ein Jahr. Wer viel sammelt, der kann daraus einen langen Urlaub planen, je nach Beschäftigungsgrad. Bei Teilzeitkräften kann da leicht einiges zusammenkommen. Warum das gerade in der Gastronomie so ist, liegt auf der Hand. Hier sind feste Arbeitszeiten oft pures Wunschdenken. Arbeitskräfte müssen flexibel sein, arbeiten oft länger als vereinbart. Und diese zusätzliche Arbeitszeit muss irgendwie abgegolten werden. Statt Geld gibt es Freizeit. Eine faire Lösung, aus der beide Seiten ihren Profit schlagen können. Kein Wunder also, dass sich das Zeitwertkontenmodell mehr und mehr durchsetzt.

Genau kontrollieren!

Wichtig ist, das Konto immer genau zu kontrollieren und akribisch anzulegen. Das kann entweder handschriftlich sein oder in Form von Stempelkarten erfolgen, je nachdem was der Betrieb dafür vorsieht. Hilfreich ist es, sich die Überstunden stets vom Vorgesetzten bestätigen zu lassen, um im Zweifelsfall etwas in der Hand zu haben, um auf die Abgeltung der gewonnenen Zeitstunden bestehen zu können.

Bildurheber: IgorVetushko

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert