Wird pegane Ernährung zum neuen Food-Trend?

Immer mehr Menschen entscheiden sich bewusst für eine besondere Form der Ernährung. In diesem Jahr könnte der Trend zur peganen Ernährung gehen. Diese stellt eine Kombination aus veganer Lebensweise und Nahrungskonsum nach Paleo-Methode dar.

Aus Paleo und vegan wird kurzerhand pegan. In erster Linie erscheint es schwierig, beide Ernährungsformen miteinander zu verbinden. Mit einigen strikten Regeln kann das jedoch gelingen. Vor allem der erlaubte Fleischkonsum sorgt für Erstaunen, da dieser bei veganer Ernährung absolut tabu ist.

Vegane Ernährung mit zusätzlichem Verzicht und einem großen Extra

Pegane Ernährung bedeutet eigentlich nichts anderes als vegane Ernährung, die durch weitere Einschränkungen ergänzt und noch strenger gestaltet wird. Bei peganer Ernährung wird bewusst zusätzlich auf alle verarbeiteten Lebensmittel verzichtet. Dazu zählen vor allem Zucker, alle Milchprodukte und sämtliche verarbeiteten Fette. Auch glutenhaltiges Getreide ist tabu.

Diese Ernährungsform erlaubt allerdings den Genuss von Fisch, Fleisch und Eiern – allerdings in Maßen. Damit hebt sie sich rigoros von der reinen veganen Lebensweise ab.

Hauptsächlich Obst und Gemüse

Die Mahlzeiten bei peganer Ernährung bestehen hauptsächlich aus Obst und Gemüse. Diese sollen etwa drei Viertel der gesamten Mahlzeit ausmachen. Dazu gibt es ein bisschen Fleisch oder Fisch. Ein paar Hülsenfrüchte sind auch erlaubt. Da Hirse, Buchweizen und Quinoa kein Gluten enthalten, dürfen sie ebenfalls gegessen werden.

Als Basis peganer Ernährung gilt die Meinung, dass Milchprodukte, Getreide und Zucker nicht gesund sind und den Körper langfristig schädigen. Diese Annahme unterstreicht der US-amerikanische Mediziner Marc Hyman. Er hat einige Richtlinien für pegane Ernährung zusammengestellt. In denen verweist er auch auf eine Studie, die besagt, dass Milchprodukte unter anderem Fettleibigkeit und Osteoporose-Risiko begünstigen.

Fakt ist, pegane Ernährung kommt nur für Menschen mit einem extrem hohen Durchhaltevermögen in Frage. Es gibt zu viele Einschränkungen, die selbst ein Essen im bisherigen Lieblingslokal unmöglich machen können.

Bildurheber: dolgachov / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.