Wie Außenmöbel bestmöglich überwintern

Ende Oktober schließen die meisten Außenbereiche in der Gastronomie, um dem launischen Novemberwetter zu entgehen. Außenmöbel müssen dann entweder “draußen bleiben” und sehr robust sein. Oder – das ist die Regel – drinnen richtig gelagert werden, damit sie ihre ungewollte Karenzzeit bis zum nächsten Sommer überstehen. Worauf es ankommt beim Zwischenlagern haben wir hier zusammengefasst.

Der Winter naht, die Außenbereiche schließen, oder sind schon geschlossen. Jetzt rächt sich, wenn der Gastronom sich nicht schon bei Einkauf seiner Außenmöbel ausreichend Gedanken gemacht hat. Im Frühjahr würde es sich noch mehr rächen, wenn besagter Gastronom sich jetzt nicht seine Gedanken macht und handelt.

Step 1: Einkauf passender Außenmöbel

Wichtigster Faktor für Außeneinrichtung ist für die Gastronomie meist die Mobilität. Tische, Stühle und Bänke müssen nach Bedarf gerückt werden können. Außerdem erspart man sich so einige Schlepperei, wenn es zum frühjährlichen und herbstlichen Rein- und Raustragen der Außenmöbel kommt. Außerdem sollten Außenmöbel möglichst platzsparend aufeinander und ineinander stapelbar sein. Abendliches und winterliches zusammenräumen und lagern gestaltet sich so sehr viel einfacher. Ganz nebenbei ist beim Einkauf natürlich noch die Optik nicht zu vernachlässigen, gleiches gilt für den Komfort.

Step 2: Richtig Lagern, Überraschungen vermeiden

Non plus ultra beim Lagern von Außenmöbeln: Alles mit trocken sein. Die Umgebung, in der die Möbel überwintern, aber auch die Möbel selbst sollten abgetrocknet werden, sollten sie schon den einen oder anderen Herbstregen mitgenommen haben. Frostfrei muss der Lagerraum sein, darf aber auch nicht zu heiß werden. Eine gute Belüftung des Möbellagers ist Pflicht, sonst gibt es im Frühjahr beim Auspacken eine ungute, ziemlich schimmelige Überraschung. Auch Schädlinge lassen sich bei zu warmer Temperatur gerne vor allem in Holzmöbeln nieder.

Eine Abdeckplane als Schutz macht außerdem Sinn, damit sich über die Wintermonate kein Staub und sonstiger Dreck in den Rillen der Bänke und Ritzen der Tische absetzt. Wird der Lagerraum auch anderweitig genutzt, ist ein gewisser Kratzschutz, zum Beispiel vor unachtsamen Mitarbeitern, von Vorteil.

Step 3: Nicht alle Möbel müssen rein …

Wer sich den ganzen Aufwand mit Umbauen und Lagern sparen will, kann sich auch Außenmöbel zulegen, die den Winter draußen überstehen. Und sogar im Schnee für hartgesottene Raucher und Frischluftliebhaber nutzbar bleiben. Da ist vor allem die Beschichtung der Möbel wichtig, die dann zwingend unbeschädigt bleiben sollte. Aluminium- und Edelstahlmöbel eignen sich hervorragend, hochwertige Kunststoffgewebe und Kunststoffe sind ebenfalls sehr wetterresistent, bei Frost können manche jedoch rissig werden.

Zusammenfassend: Die Wahl der richtigen Außenmöbel und deren Lagerung ist es Wert, genau durchdacht zu werden. Bewahren Sie empfindliche Möbel vor dem Kälte- oder Nässetod, vor Schädlingen und Schimmel. Und prüfen Sie doch mal, ob Ihre Möbel winterfest sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert