Warm durch den Winter mit den Wärmekissen von Stoov

Die kalte Jahreszeit beginnt. Wer seine Terrasse oder seinen Balkon auch im Winter nutzen möchte, muss sich entweder sehr warm einkleiden oder einen riesigen Stapel an Decken bereithalten. Wer darauf allerdings keine Lust hat, kann jetzt auf eine warme und zugleich kuschelige Alternative des niederländischen Unternehmens Stoov zurückgreifen.

Das 2014 gegründete Unternehmen bietet ein breites Sortiment an unterschiedlichen Heizprodukten an. Von Wärmflaschen über Heizkissen bis hin zu Wärmedecken. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Über ein eingebautes Infrarot-Heizelement können die verschiedenen Artikel auf bis zu 42 Grad erwärmt werden. Die dahinterstehende Technologie ist hoch effizient. Der direkte Kontakt mit der Wärmequelle verhindert, dass nicht benötigte Energie verloren geht. Das Unternehmen achtet neben einer effizienten Wärmeleistung auch auf ein modernes Design und auf individuelle Anpassungen. Käufer haben die Möglichkeit zwischen drei verschiedenen Hitze-Einstellungen zu variieren.

Insbesondere die Stoov-Wärmekissen sind sehr widerstandsfähig. Sie sind aufgrund der speziellen Außenhülle gegen jegliche Umwelteinflüsse gewappnet. Die Produkte sind allerdings nicht nur nützlich für das eigene Zuhause. Die kabellosen Kissen und Decken passen optimal in die Camping- oder Reisetasche und können ganz einfach per USB-Ladegerät aufgeladen werden. Sie sind somit auch ideal für unterwegs.

Alternative zu Heizpilzen

Gastronomen greifen im Winter oftmals auf Decken und Heizpilze zurück, um ihre Gäste in den Außenbereichen der Restaurants empfangen zu können. Decken schützen den Körper leider nur bis zu einem gewissen Grad und der klassische Heizpilz gerät aufgrund seiner schlechten Klimabilanz immer mehr in Verruf. Die Heizanlagen verbrennen nämlich unter anderem Propan- und Butgas, um Strahlungswärme zu erzeugen. Dabei entsteht das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid. Ein einzelner Heizpilz stößt auf diese Weise rund vier Tonnen CO2 im Jahr aus. Aus diesen Gründen sind die Heizpilze in einigen Kommunen bereits verboten.

Die Produkte des niederländischen Unternehmens stellen hierfür eine echte, umweltfreundliche Alternative dar. Neben dem effizienten Energieeinsatz werden die Heizprodukte zu einem großen Teil aus recycelten beziehungsweise recycelbaren Materialien gefertigt. So kann man warm und umweltfreundlich durch den Winter kommen.

Bildurheber: pandorapictures / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.