Wann sich Bonusprogramme in der Hotellerie lohnen

Fast alle großen Hotelketten bieten ihren Gästen inzwischen Bonusprogramme und die können sich durchaus sehen lassen, oft schon ab der ersten Nacht. Was es für die gesammelten Bonuspunkte alles gibt, das hängt stark vom Anbieter ab, von Early-Check-Ins bis zu Hotelzimmer-Upgrades ist die Spanne riesig.

Inzwischen gibt es bei fast allen Erledigungen des Alltags Bonuspunktekarten. Egal ob beim Einkauf im Supermarkt, bei der Abholung von Medikamenten in der Apotheke oder beim Tanken, um Kunden zu binden müssen sich die Anbieter etwas einfallen lassen. So auch die Hotelketten. Und die bieten schon seit einigen Jahren vermehrt praktische Bonuspunktesysteme für ihre Gäste an. Das lohnt sich natürlich gerade für Gäste, die regelmäßig Hotelübernachtungen buchen, aber auch schon wenige Nächte können sich hier wortwörtlich auszahlen. Das Prinzip ist einfach: Für jede Übernachtung bekommt der Gast Bonuspunkte auf seinem Kundenkonto gutgeschrieben, aber nicht nur dafür. Oft gibt es auch für Taxibuchungen, Essensreservierungen und vieles mehr Bonuspunkte in unterschiedlicher Höhe. Die gesammelten Punkte lassen sich dann wieder einlösen und zwar in Prämien. Das kann mal ein Zimmer-Upgrade sein, dann wieder ein kostenloses Frühstück oder ein früher Check-In. Was es für wie viele Punkte gibt, das ist sehr unterschiedlich.

Wo die größten Vorteile warten

Gerade bei den großen Ketten haben Gäste zudem die Möglichkeit, in unterschiedlichen Häusern Bonuspunkte zu sammeln, weil sich diese als Verbund zusammenschließen. Das macht es noch einfacher, schnell an eine ausreichende Menge Bonuspunkte zu gelangen, um daraus viele Vorteile für den eigenen Aufenthalt zu ziehen. Am besten sind die Bonusprogramme, laut Tourismusexperten, bei den Hilton-Ketten und den IHG-Rewards. Dazu lässt sich der Gast gleich am Empfang die Bonuskarte mit den jeweiligen Bedingungen aushändigen und kann dann ganz in Ruhe vergleichen. Die Karten sind übrigens in der Regel kostenlos und dienen dazu, den Gast an das Haus zu binden. Einzige Ausnahme bildet die Leaders Club Card von den Leadings Hotels of the World. Die lässt sich die Gruppe eine festgelegte Jahresgebühr für ihre Mitglieder kosten. Dafür bekommen die jedoch auch einiges geboten, wie schnelle Suite-Upgrades und extra Service-Leistungen bei jedem Aufenthalt.

Bildurheber: iakovenko / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.