Vorsicht vor Langfingern in Hotels!

Gäste im Hotel benehmen sich nicht immer vorbildlich und wer für seine Unterkunft zahlt, der möchte offensichtlich auch richtig etwas dafür zurückhaben und lässt deshalb gerne mal die eine oder andere Annehmlichkeit des Zimmers im Koffer verschwinden. Ganz oben auf der Beliebtheitsskala stehen dabei Handtücher, Duschgele und Shampoos, es verschwinden aber auch kuriosere und sehr viel größere Dinge aus Hotelzimmern.

Eine Umfrage von Wellness Heaven unter 937 Hoteliers zum Klauverhalten von Gästen ergab folgendes: Gäste lassen offensichtlich am liebsten Kleiderbügel, Stifte, Bademäntel, Handtücher, Kosmetik und Besteck in den Tiefen ihre Koffer verschwinden. Das sind allerdings noch längst nicht alle Güter, an denen sich Gäste gerne zu schaffen machen. In Italien gab es beispielsweise schon ein Hotel, aus dem drei Männer gleich einen ganzen Klavierflügel verschwinden ließen und nie mehr zurück brachten. Auch Kunstwerke, Tablets und Badezimmerarmaturen sind vor manch einem Gast nicht sicher. Sehr ärgerlich und teuer für die Hotelbetreiber.

Dabei lassen sich durchaus Unterschiede zwischen den Häusern ausmachen, wie die Umfrage weiter ergab. So stehlen Gäste von 4-Sterne-Häusern bevorzugt kleineres Inventar wie Handtücher oder Bücher. Gäste von 5-Sterne-Häusern reicht das mitunter nicht aus. Sie packen auch schon mal Bilder und andere Einrichtungsgegenstände ein. Es scheint dabei fast so, als würde sich der Wert des Diebesgutes an dem Preis des Zimmers orientieren frei nach dem Motto: „Wenn ich hier schon so viel zahlen muss, dann sollte sich das auch lohnen und ich nehme mir etwas mit.“

Beliebt oder teuer?

Dabei ist Diebstahl natürlich auch in diesem Segment längst kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, ganz gleich ob es sich lediglich um einen kleinen Stift handelt oder gleich um die komplette Badezimmereinrichtung. Nicht erhoben wurde in diesem Zusammenhang, wie vielen Diebstählen wirklich nachgegangen wird und sie zur Anzeige gebracht werden. Die meisten Gäste dürfen hier wahrscheinlich auf die Kulanz des Hoteliers hoffen und werden beim Diebstahl eines Stifts nicht angezeigt. Die Entwendung ganzer Kunstwerke von den Wänden dürfte da schon mehr ins Gewicht fallen und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Bildurheber: stockyimages / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.