Virtual Reality für Hotels auf dem Vormarsch

Virtual Reality – eine virtuelle, nicht reale Welt. Aber auch reale Aufnahmen im Rahmen von 360°-Rundgängen oder Videos stellen eine Art Virtual Reality dar, mit denen ein potentieller Gast schon vorab in die Urlaubswelt eintauchen kann. Dazu jetzt mehr!

Grundsätzlich ist es für einen Gast zunächst wichtig zu erfahren, wie genau er seinen Urlaub verbringen wird. Er möchte sich einen möglichst detaillierten Eindruck vom Zielort verschaffen, er möchte sich das Essen ansehen, die Zimmer, den Empfangsbereich, Konferenzräume und vielleicht auch die Umgebung und ihre Besonderheiten für geplante Ausflüge und Aktivitäten. Normale Bilder auf der Hotelwebseite reichen da längst nicht mehr aus, deshalb greifen immer mehr Hoteliers etwas tiefer in die Tasche und leisten sich einen virtuellen Rundgang für den Gast. Dieser kann dann auf der eigenen Webseite oder auch auf anderen Plattformen, wie Bewertungsportalen oder Social Media wie Facebook, platziert werden. Einige, die diese Erfahrung bereits gemacht haben, schwärmen von den vielen neuen Buchungen, die sich daraufhin ergeben haben.

Kundenorientierung ist das A und O

Wie groß ist das Zimmer? Kann man sich dort wohlfühlen? Wie sieht die Lobby aus und wie der Strand? All das sind Fragen, die sich Urlauber vorher stellen. Normale Bilder, die meist sogar nur aus einer Perspektive fotografiert sind, fördern dieses Vorstellungsvermögen allerdings so gar nicht. So kann es vor Ort dann zu einem positiven Erlebnis kommen oder zu einer nicht erfreulichen Überraschung, wenn die “unschönen Ecken” des Hotels erst zum Vorschein kommen. Diesem Buchungsrisiko kann Virtual Reality vorbeugen. Durch eine VR-Brille kann der Urlauber im Voraus die Gegebenheiten checken, schon gar in die Urlaubswelt eintauchen und sehen, ob es seinen Ansprüchen genügt oder eben nicht. Letztendlich zählt das auf das Konto der Kundenorientierung ein und das ist es doch, was alle wollen – Virtual Reality macht dies möglich.

Da müssen Experten ans Werk

Virtual Reality geht allerdings nicht mal so nebenbei. Es braucht einen Experten für die Durchführung und den Schnitt der Videos. Dann klappt es auch mit der optimalen virtuellen Präsentation. Die Konkurrenz schläft nicht. Da ist es kein Wunder, dass immer mehr Hoteliers die Notwendigkeit sehen, ihren virtuellen Auftritt zu verbessern und dadurch mehr Gäste genau dort abfangen zu können, wo die größten Unsicherheiten bestehen.

Bildurheber: Sound On

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.