Franchise-Serie Folge 12: Vapiano bietet italienisches Flair und frische Produkte

Eines der bekanntesten Franchise-Unternehmen der letzten Jahre ist Vapiano. Hier bekommen Kunden klassische italienische Gerichte wie Pasta und Pizza schnell zubereitet und das zu fairen Preisen in gemütlichem Ambiente. Höchste Zeit, einmal hinter die Kulissen zu schauen.

Egal ob frische Salate, große Pizzen oder leckere Nudelgerichte, bei Vapiano finden sich alle Klassiker der italienischen Küche und noch so vieles mehr. Das Konzept ist einfach. Der Kunde stellt sich an den jeweils zuständigen Tresen an, ordert sein Essen und wartet dann auf eine zeitnahe und frische Zubereitung. Ein ausgeklügeltes Konzept aus vorbereiteten Speisen und heißer Pfannen- bzw. Ofenzubereitung macht das möglich. Die Speisekarte selbst folgt einem festen Reglement, allerdings gibt es wechselnde Tages- oder Wochengerichte. Da speziell in Deutschland die italienische Küche nach wie vor sehr beliebt ist lohnt es sich als Franchiser, ein Teil der Vapiano-Familie zu werden. Dazu benötigen Interessenten zunächst ein Startkapital in Höhe von 50.000 Euro, um die einmalige Einstiegsgebühr in das Unternehmen zu entrichten.

Guten Gewissens ins Abenteuer Italien starten

Danach fallen laufende Gebühren an. Diese betragen fünf bis 7,5 Prozent vom monatlichen Umsatz zuzüglich Mehrwertsteuern und sind jeweils sofort zu entrichten. Alles was dann noch fehlt ist eine geringe Beteiligung an den Werbekosten. Diese beträgt ein Prozent. Damit ist der Franchise-Nehmer offiziell Teil der Vapiano-Familie. Als Standort empfiehlt das Franchise-Programm, sich eine Stadt mit einer Einwohnerzahl zwischen 100.000 und 350.000 Einwohnern auszuwählen, um ausreichend Laufkundschaft zu gewährleisten und das nicht nur während der Stoßzeiten, sondern durchgehend im normalen Tagesgeschäft. Entsprechende Beratungen bietet das Unternehmen an und das nicht nur in Deutschland, sondern dank speziellem Franchise-Konzept auch im Ausland. Franchise-Nehmer sind hier, wie bei allen anderen Systemen auch dazu verpflichtet, das Restaurant nach Vapiano-Vorgaben zu führen. Die betreffen die Einrichtung ebenso wie die Werbemittel und die Auswahl der Speisen und Getränke. Damit die auch wirklich in allen Filialen gleich schmecken gibt es feste Lieferanten und genaue Regeln zur Würzung und Zubereitung der Speisen. Mit all dem Wissen versorgt kann sie dann losgehen, die kleine Reise nach Italien.

Bildurheber: kwasny221 / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.