Überbuchungsmanagement im Hotel sicher steuern

In Zeiten unterschiedlicher Buchungsplattformen kann es eine Herausforderung sein, für eine effiziente Auslastung des Hauses zu sorgen, ohne Gäste durch versehentliche Überbuchungen zu verärgern.

Ein sogenanntes Property Management System“ (kurz PMS) kann entscheidend dazu beitragen, in Zukunft einen genauen Überblick über Buchungsanfragen und Zimmervergaben zu haben. Andersherum kann das System auch helfen, Angebote zu aktualisieren, Zimmerpreise anzupassen und vieles mehr. Ein zweigleisiges Konstrukt also, das nicht nur Informationen herausnimmt und verarbeitet, sondern auch die Möglichkeit bietet, neue Informationen einzustellen. In Zeiten von unzähligen Buchungsplattformen eine echte Hilfe, denn allein mit der manuellen Planung sind mittlere und große Häuser meist überfordert. Wer versucht, einzelne Anfragen einzubuchen, die Zimmer zu verteilen und den Überblick zu behalten, der wird schnell feststellen, wie schwierig des Unterfangen ist. Wer nicht frühzeitig genug Zimmer freigibt oder allen Portalen darüber Auskunft gibt, jetzt die Belegungskapazitäten für einen gewissen Zeitraum erreicht zu haben, der steht vor dem Dilemma zahlenden Gästen absagen zu müssen. Das enttäuscht nicht nur die Urlaubswilligen, es trägt auch zu einem schlechten Image bei.

Engpässe vermeiden und Gäste glücklich machen

Hotelsoftware-Programme helfen dabei, dieses Problem geschickt zu umgehen. Sie arbeiten sich automatisch in alle Plattformen ein, bündeln die Informationen und geben diese weiter. Auf diese Weise organisiert das System automatisch Buchungen, nimmt die Belegungen vor und meldet, wann alle Zimmer vergeben sind und in welchen Zeiträumen eventuell noch Zimmer frei sind, die neu belegt werden können. Um das zu erreichen findet eine ständige Datenübertragung statt. Eine Leistung, die ein Mensch nicht vollziehen kann. Deshalb ist es in der modernen Hotellerie wichtig, das richtige Managementsystem zu haben, das einem hilft effizient zu arbeiten und stets auf dem neusten Stand zu bleiben.

Bildurheber: ammentorp

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.