TipTab digitalisiert das Trinkgeld-Geben

Bargeldloses Zahlen ist in Hotels und Restaurants längst der Standard geworden. Mit einer Ausnahme: Dem Trinkgeld. Doch das kann sich jetzt ändern, TipTab sei Dank! Wie es funktioniert und wo Gäste den Dienst bereits nutzen können, dazu jetzt mehr.

Stimmt der Service dann gehört es zum guten Ton, dem Personal dies mit der Zahlung von Trinkgeld zu honorieren. Das Problem dabei war bislang, dass viele Gäste mit Karte zahlen oder via App Geld überweisen, also gar kein Bargeld mehr mit sich führen. Schlecht fürs Personal und auch fürs Gewissen. Bis jetzt! Denn jetzt gibt es TipTab. Das Startup führt das bargeldlose Zahlen von Trinkgeld ein. Und zwar nicht via App, sondern einfach per QR-Code des Personals. Den können Gäste nun einfach mittels Smartphone scannen und anschließend individuell auf einer Webseite bestimmen, wie viel Trinkgeld sie dem Personal zahlen möchten. Das Ganze ist nicht festgelegt auf nur eine Person, alle Trinkgeldzahlungen lassen sich auch einfach sammeln und dann mittels Schlüsselsystem zuweisen. Das macht zum Beispiel bei einem Aufenthalt im Hotel Sinn, wenn nicht nur der Chefkoch eine Anerkennung erhalten soll, sondern auch der Page und das Zimmermädchen.

Ein neuer Service für das gute Gewissen

Seit August gibt es TipTab bereits und das zunächst als Übungsvariante im Victory Hotel Therme Erding und im Classik Hotel Alexander Plaza Berlin. Außerdem machen einige ausgewählte Restaurants mit, so zum Beispiel das Yuicery aus Berlin und die Little Green Rabbit Gruppe. Sogar dem Busfahrer kann man nun mit Trinkgeld seine Anerkennung zeigen, zum Beispiel bei RoadJet aus dem beschaulichen Ludwigsburg. Noch mehr Unternehmen sollen natürlich bald folgen. Der einzige Nachteil bislang ist, dass der Service von TipTab nicht kostenlos zur Verfügung steht. Die Gebühren werden automatisch vom Trinkgeld abgezogen, das Personal bekommt also nicht den vollen Betrag ausgezahlt. Doch grundsätzlich soll es dadurch trotzdem mehr erhalten, als dies normalerweise der Fall ist, also macht sich TipTab so oder so bezahlt.

Bildurheber: macniak / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.