Franchise-Serie – Folge 3: Surf´n´fries

Was Surfen und Pommes gemeinsam haben ist ihre Verbindung von coolen Menschen und leckeren Speisen, quasi Made in the USA. Was noch fehlt ist ein Ticket an den Strand, aber immerhin die Atmosphäre versetzt einen weit weg, in den Urlaub. Und das ist genau das Konzept der Surf´n´fries- Kette.

Leckere U-förmige Pommes, perfekt um sie in das reichhaltige Angebot von Ketchup, Mayo und selbstgemachter Soße zu dippen, das ist Dreh-und Angelpunkt der Surf´n´fries Philosophie. Dabei kommen die Pommes nicht etwas aus der Kühltheke, sie werden eigenes für die Ketten angefertigt und kommen dann so an den Tisch wie sie perfekt sind: Außen herum schön knusprig und im Inneren angenehm weich. Dazu gibt es leckere Toppings, knusprige Chicken-Wings und vieles mehr, kurzum das perfekte Fast Food Erlebnis. Und das sucht ständig Franchise-Nehmer. Die dürfen dann eine eigene Filiale eröffnen oder sich alternativ mit einem Truck oder Stand ausstatten und dann die Kunden auf diversen Veranstaltungen überall in Deutschland oder sonst wo verwöhnen.


Ein Konzept mit vielen Varianten

Das Besondere am Surf´n´fries Franchise ist die Flexibilität. Es gibt Shop-in Shop-Lösungen, Stände zum Anmieten, ganze Restaurants und noch so vieles mehr. Für jede eigene Idee ist etwas dabei und auch kleinere Träume vom eigenen Restaurant können damit in Erfüllung gehen, selbst dann, wenn kein riesiges Budget vorhanden ist. Interessierte Franchise-Nehmer erfahren alles Wissenswerte aus der eigens zusammengestellten Broschüre. Daraus können sie dann ihre eigenen Konzepte zusammenstellen. Einzige Grundvoraussetzung bei jedem Franchise: Wo Surf´n´fries drauf steht, ist auch Surf´n´fries drin! Alles muss natürlich genau so sein wie beim Original. Das gilt neben der Ausstattung natürlich auch für die Zubereitung der Speisen und den Umgang mit den Gästen. Dafür bietet das Unternehmen Schulungen an und stellt natürlich auch Material und die passende Ausstattung zur Verfügung. Wem das Konzept gefällt, der sollte sich hier unbedingt näher informieren und kann dann vielleicht schon bald seine eigenen U-Pommes an die Gäste verteilen?

Bildurheber: kesu87 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.