So einfach manipulieren Sie Ihre Gäste mit der Speisekarte

Die Speisekarte ist längst nicht nur eine schnöde Auflistung von Speisen und Getränken im Restaurant. Sie ist vielmehr Appetitanreger, Verführer und das Zünglein an der Waage wenn es darum geht, Umsätze zu generieren. Deswegen kommt es hier auf die richtige Gestaltung an und die beginnt schon bei der Schriftart.

Gäste eines hochwertigen Restaurants mögen ebenso hochwertig erscheinende Speisekarten, dann kommt ihnen beim Lesen gleich der richtige Appetit. Deswegen sind einfache Schriftarten tabu, je mehr Schnörkel und schwer lesbare Begriffe sich in der Menübeschreibung tummeln, umso hochwertiger erscheint das Gericht, belegen aktuelle Forschungen.

Edle Speisen, edle Schriftarten

Hier kommt es aber nicht nur auf die Auswahl der Schriftart an, sondern auch auf die Länge der Beschreibung. Forscher der Universität Stanford fanden heraus, dass jeder Buchstabe auf der Speisekarte im Schnitt 18 Cent wert ist, weil sich um so viel ein Gericht teurer machen lässt. Und das ist nicht das einzige „gute“ Argument für den Gast. Er achtet ebenso auf Bilder. Die gibt es zwar auch bei ganz günstigen Fastfood-Ketten, doch auch im teuren Edel-Lokal möchte der Gast sehen was er später auf dem Teller vorfindet. Das macht Appetit und regt zur Bestellung an. Wichtig ist, dass die Bilder natürlich ansehnlich sind und zum Restaurant-Konzept passen.

Hotspots der Blicke der Gäste beachten

Grundsätzlich liest jeder Mensch im europäischen Raum die Speisekarte von oben nach unten und von links nach rechts. Trotzdem finden sich so genannte Hotspots, die den Blick auf sich ziehen. Ein solcher Spot ist zum Beispiel die rechte obere Ecke. Die eignet sich besonders, um Angebote hervorzuheben oder auf Tagesmenüs hinzuweisen.

Bei der Farbwahl einer Speisekarte dominieren auch nicht nur Schwarz und Weiß, es darf ruhig etwas bunter zugehen. Rot fesselt die Aufmerksamkeit. Grün wirkt frisch und bringt die Speisen in das rechte Licht. Orange regt den Appetit an und ist laut Psychologen deswegen ebenfalls eine gute Farbe für die Gestaltung einer Speisekarte.

Wer hierbei nichts dem Zufall überlassen möchte, der sollte sich an Experten wenden und sich seine neue Karte professionell gestalten lassen, denn es gibt ja so einiges zu beachten. Und da der Umsatzmit dem Blick in die Karte steigen oder fallen kann, lohnt sich hier auf jeden Fall eine Investition.

Bildurheber: jacquespalut / 123RF Standard-Bild
Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.