Rechtsformen für die Restaurantgründung

Wer sich in Deutschland mit einem eigenen Betrieb selbstständig machen möchte, der kann dies grundsätzlich tun. Wichtig ist aber, in welcher Weise das geschieht. Dazu hat der Gesetzgeber eine ganze Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten ausgearbeitet.

Vor dem Lesen dieses Artikels ist es wichtig zu beachten, dass dieser in keinster Art und Weise den Weg zu einem Notar oder Anwalt ersparen kann. Eine ausführliche Beratung tut dringend Not, um am Ende auch alles richtig zu machen. Die Auswahl an Möglichkeiten zur Gründung eines eigenen Betriebs ist schließlich immens groß und damit nicht ganz einfach für Einsteiger diese Materie zu durchschauen. Zunächst gilt es sich einen Überblick zu verschaffen, welche Rechtsformen es denn überhaupt gibt, um sich für eine Gründungsart zu entscheiden:

–      Aktiengesellschaften (AG)

–      GmbH & Co.KG

–      Offene Handelsgesellschaft (OHG)

–      Kommanditgesellschaft (KG)

–      Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

–      Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

–      Einzelunternehmen

–      Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG)

Optimal vorbereitet für das Anwaltsgespräch

Um zu entscheiden welche Art der Unternehmensführung für den eigenen Betrieb in Frage kommt, müssen sich Neugründer mit einigen Fragen auseinandersetzen. Die erste wäre, in welcher Form das neue Unternehmen geleitet werden soll, ob man allein die Gründung übernimmt oder diese Aufgabe im Team stemmt. Dann geht es darum sich einen Namen auszudenken und sich über die Möglichkeiten der Finanzierung entsprechend beraten zu lassen. Manche der oben genannten Rechtsformen erfordern eine Kapitaleinlage, punkten aber wiederum mit Steuervorteilen. Nur wenige lassen sich ohne Einlage realisieren. Außerdem ist es wichtig zu entscheiden, wie es um das Haftungsrisiko bestellt ist. Dieses kann einen als Gründer entweder entlasten oder belasten, je nachdem was während der Gründung und Eröffnung an Hürden auf einen warten. Zum Schluss geht es dann um Details wie zum Beispiel die Frage, was die komplette Anmeldung kosten darf und in welcher Art und Weise die Einnahmen und Ausgaben dokumentiert werden sollen.

Bildurheber: PantherMediaSeller

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.