Plantarismus – das macht diese Form der Ernährung aus

Die aktuellen Ernährungstrends zeigen deutlich, wie schnelllebig unsere Gesellschaft ist. Alles muss schnell zubereitet und möglichst auch „to-go“ sein. Der Plantarismus schließt sich dem an und setzt diese Schnelllebigkeit in vielen Punkten um.

Pflanzen bilden die Grundlage des Plantarismus. Immer mehr Menschen ernähren sich bewusst mit Fokus auf bestimmte Nahrungsmittel. Wer dem Plantarismus folgt, der konzentriert sich auf Gerichte, in denen Pflanzen die Hauptrolle spielen.

Schnelle Gerichte mehr als nur ein Trend

In der heutigen Zeit nehmen sich die wenigsten Menschen ausreichend Zeit, um in Ruhe zu essen. Dies liegt nicht allein daran, dass sie es nicht wollen. Die meisten von ihnen haben diese Zeit einfach nicht mehr. Knappe Mittagspausen verlangen nach kleinen Snacks, die schnell zwischendurch verzehrt werden können. Das Ganze möglichst direkt unterwegs. Gerade hier bietet sich für Gastronomen eine ideale Möglichkeit, das eigene Angebot auch für diese Zielgruppe und den to go Trend attraktiv zu gestalten und zu erweitern.

Der Plantarismus ist eine geschickte Kombination aus verschiedenen Ernährungsweisen. Vegetarier, Veganer und Co. sind allen hinreichend bekannt. Beim Plantarismus dreht sich ebenfalls alles um pflanzliche Kost. Diese muss schnell verfügbar und ebenso schnell zubereitet sein. Belegte Brötchen, Suppen, Smoothies und kleine Snacks mit Fokus auf Pflanzen zählen zu den beliebtesten Vertretern des Plantarismus. Wie schnelllebig die heutige Zeit tatsächlich geworden ist, zeigt auch der Wunsch nach der „Soup to go“, der von den Verbrauchern vielfach geäußert wurde. Inzwischen gibt es viele kleine Cafés und Bäckereien mit Snackangebot, die ihren Kunden diesen Wunsch erfüllen. In den kalten Monaten steigt zudem die Nachfrage nach warmen Smoothies für die schnelle Vitaminzufuhr für zwischendurch.

Zunehmende Digitalisierung und die ständige Verfügbarkeit aller erdenklichen Nahrungsmittel sind die Hauptgründe für den Trend nach schnellem und dennoch gesundem Genuss.

Bildurheber: sonyakamoz / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.