Pilzkunde – Die Totentrompete

Totentrompeten sind sehr gehaltvolle und gesunde Alternativen zu den klassischen Champignons. Deshalb werden sie in der Küche so gerne verwendet, denn Feinschmecker überzeugt vor allem ihr nussiger Geschmack und die geringe Menge an Kalorien.

Für ein Kilo frische Totentrompeten werden auf dem Markt schnell 25 Euro fällig. In getrockneter Variante über das Internet kann der Preis leicht auf das Vierfache steigen. Eine Ausgabe, die sich auf alle Fälle lohnt, denn die Trompete hat es in sich. Ein hoher Anteil an Vitamin B12 und weitere wichtige Mikronährstoffe machen ihn zu einem sehr gesunden Gemüse. Außerdem überzeugt er durch sein leicht moosartiges nussiges Aroma, dass an einen Spaziergang durch den Wald erinnert. Dort kann man den Pilz auch finden. Am besten im September. Dann können Pilzsammler sich auch einfach selbst ihre Delikatessen suchen, aber Vorsicht! Es gibt auch giftige Varianten, deshalb nur mit ausreichenden Kenntnissen über die Materie auf einen Spaziergang gehen und ernten. Ansonsten gibt es die leckeren Totentrompeten auch im Fachhandel zu kaufen. Nach dem Kauf müssen sie erstmal halbiert und gereinigt werden. In den langen schmalen Hals setzt sich gerne Erde ab, die möchte natürlich niemand mitessen.

Lecker als Hauptgericht oder Beilage zu verwenden

An Gerichten gibt es eine große Auswahl zu entdecken. Neben der klassischen Pilzpfanne schmecken die Trompeten auch gut zu Penne, im Risotto oder einer Quiche. Außerdem eignen sie sich leicht angeschwenkt in Butter und Salz auch als Gemüsebeilage zu Fleisch oder Fisch. Die Möglichkeiten hier sind also nahezu unbegrenzt. Wichtig ist, der Totentrompete eine gewisse Grundlage zu schaffen, die nicht zu überwürzt ist, denn sie bringt von Natur aus schon ein gutes Aroma mit. Saison ist immer zum Spätsommer/Frühherbst. Hier lohnt es sich jetzt schon, die Speisekarte entsprechend zu planen. Pilzfans kommen nämlich auf alle Fälle voll auf ihre Kosten bei dieser kulinarischen Besonderheit, die es sogar in heimischen Gefilden zu sehen gibt.

Bildurheber: iwciagr / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.