Personal-Mangel in Hotellerie und Gastronomie

Es ist nichts längst keine neue Feststellung mehr: Hotellerie und Gastronomie gehen die Fachkräfte aus. Obwohl sich Vieles nach der Pandemie wieder stabilisiert hat, fehlen das abgewanderte Personal in allen Bereichen. Dass sie zurückkehren könnten, scheint unwahrscheinlich.

Nach der langen Durststrecke in Hotellerie und Gastronomie könnte es endlich wieder ein wenig bergauf gehen. Allerdings gibt es einen entscheidenden Hemmschuh, denn der Branche fehlt das Personal. Nun gilt es, aktiv zu werden, um neue Mitarbeiter zu begeistern.

Ohne Mitarbeiter kein Aufwärtstrend

Dass vor allem in Gastronomie und Hotellerie das Fachpersonal knapp ist, weiß mittlerweile jeder. Die Pandemie hat dafür gesorgt, dass die Fachkräfte während der langen Durststrecke in andere Branchen gewechselt sind und dort nun auch Fuß gefasst haben. Es erscheint mehr als unwahrscheinlich, diese Kräfte zu einer Rückkehr zu bewegen.
Gerade jetzt, wo die wichtige Hauptsaison geplant und vorbereitet wird, fehlen die Fachkräfte in allen Bereichen der Branche. Ein Stimmungsbarometer, das unter den Mitgliedern des DEHOGa erstellt wurde, zeigt eindrucksvoll, wie akut die Lage tatsächlich ist. Von den Teilnehmern der Umfrage bestätigten 42 Prozent, dass sie mit enormer Personalnot kämpfen und ihre Mitarbeiter mittlerweile in anderen Branchen untergekommen sind.
Seit der Pandemie scheint es schwieriger geworden zu sein, neues Personal für Hotellerie und Gastronomie zu finden. Tätigkeiten, die früher als krisensicher galten, sind nun durch die schlimme Erfahrung risikobehaftet.

Interessante Angebote als Personal-Magnet

Um neue, motivierte Mitarbeiter zu gewinnen, gilt es, Anreize zu schaffen. Inzwischen hat sich der Markt so entwickelt, dass die überschaubare Anzahl an Bewerbern unter verschiedensten Angeboten das Beste für sich wählen können. Dabei spielt die Work-Life-Balance eine wichtige Rolle. Unternehmer müssen Bewerbern Angebote unterbreiten, die sich deutlich von denen anderer unterscheiden. Ein interessantes Lockmittel ist die 4-Tage-Woche, die in vielen Hotel- und Gastronomiebetrieben mittlerweile aus der Testphase heraus ist und für gut und praktikabel befunden wurde.
Aber auch eine größere Anzahl an Urlaubstagen wird gern angenommen. Hinzu kommen Angebote zur gesunden Lebensweise. Das können Sportangebote oder andere Präventivmaßnahmen sein.
Mit kreativen Ideen kann jeder Unternehmer auch bei potenziellen Mitarbeitern punkten. Letztendlich sucht jeder das individuell beste Angebot für sich. Ein Patentrezept gibt es nicht.
Bildurheber: sevaljevic

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert