Tipps für Personalisierung in der Hotelbranche

Marketing ist ein wertvolles Instrument, um neue Gäste zu gewinnen und Stammkunden an sich und seinen Betrieb zu binden, so bspw. Personalisierungs-Marketing. Was das genau bedeutet und welche Kanäle dafür zur Verfügung stehen, dazu jetzt mehr.

Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Chancen, um gezielt Marketing zu betreiben, weit von allgemeinen Werbeflyern und Kästen auf Webseiten der bekannten Touristenportale. Wichtig ist, sich von der Konkurrenz abzuheben und wirklich gezielt auf die Gäste, ihre Bedürfnisse und Interessen einzugehen. Die Aufgabe des Personalisierungs-Marketings. Die Herausforderung liegt im Detail, denn ein so fokussierter Bereich erfordert eben auch eine genaue Strategie. Und hier gibt es unterschiedliche Ansatzpunkte:

1. Intelligente Produktempfehlungen

Es reicht heute einfach nicht mehr aus, das Hotel kurz unter die Empfehlungen auf den gängigen Webseiten unterzubringen. Der Gast muss gezielt abgeholt werden, zum Beispiel indem die Sportmöglichkeiten, nähere Ausflugsziele oder spezielle Gerichte auf der Speisekarte genauer hervorgehoben und beworben werden. Die Buchungssysteme müssen dem Rechnung tragen und ebenfalls so ausgelegt sein, dass Anfragen problemlos binnen weniger Klicks möglich sind.

2. Social-Media Marketing

Um den Gast abzuholen und eine persönliche Beziehung zu ihm aufzubauen, lohnt es, sich mit dem Thema Social-Media näher zu befassen. Typische Plattformen wie Instagram, Youtube, Pinterest und Facebook helfen dabei, sich selbst zu bewerben, interessierte Nutzer mit Updates zu versorgen und auch auf Fragen oder Kritikpunkte einzugehen. Was es braucht, ist regelmäßige Aktivität und ein gewisses Training im positiven Umgang mit diesen Plattformen und seinen Inhalten.

3. Personalisierte Hotelservices

Service ist nicht gleich Service, er muss dem Gast entgegenkommen und eben das bieten, was er sich bei seinem Aufenthalt wünscht. Es kann helfen, sich vorab nach Vorlieben und Wünschen zu erkundigen, um dann zur Tat schreiten zu können. Wichtig ist, das richtige Maß an Hilfe bereitzustellen, aber nicht einnehmend zu agieren oder aufdringlich zu wirken.

4. Retargeting-Techniken

Es gibt auf Social-Media Webseiten oder über Google Adsense die Möglichkeit, sogenannte Retargeting-Techniken anzuwenden. War ein Nutzer bereits auf der Webseite oder hat sich Zimmer und Hotels angesehen, so kann ihm als virtuelle Erinnerung sozusagen das eigene Haus oder bestimmte Zimmer oder Dienstleistungen noch einmal als Werbung vorgeschlagen werden. Das weckt die Erinnerung und kann zu einer Buchung führen.

5. Personalisiertes E-Mail-Marketing

Es reicht nicht mehr aus, einfach von Zeit zu Zeit E-Mails an Gäste zu schicken und sie in den eigenen Newsletter aufzunehmen. Besser und zielführender ist es, die Angebote nach den vorherigen Buchungen und persönlichen Wünschen hin auszurichten, also ein personalisiertes E-Mail-Marketing zu führen. Hier helfen intelligente Computerprogramme weiter, solcherlei Informationen zu speichern, um sie dann für das Marketing verwenden zu können.

Bildurheber: dotshock

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert