Mythen aus der Küche

In der Küche gibt es zahlreiche Behauptungen, die von vielen Menschen einfach akzeptiert werden. Aber nicht alle davon sind wirklich wahr. Hier sollte den Dingen auf den Grund gegangen werden.

Viele Mythen werden einfach hingenommen, ohne sie genauer zu betrachten. Dabei kann es sich durchaus lohnen, einfach einmal nachzuforschen, was genau es damit auf sich hat. Manchmal gibt es eine überraschende Auflösung.

Aufwärmen oder nicht?

Vor allem um das Aufwärmen bestimmter Speisen ranken sich diverse Mythen. Spinat und Pilze stehen dabei wohl ganz oben auf der Liste. Angeblich sollen sie nicht wieder aufgewärmt werden, weil sie dann den Körper vergiften würden. Wer aber einige Regeln beachtet, darf sowohl Spinat als auch Pilze am nächsten Tag aufwärmen. Der Restspinat sollte direkt in den Kühlschrank gestellt werden, damit sich das Nitrat nicht in Nitrit umwandeln kann. Gleiches gilt für die restlichen Pilze. Werden sie sofort in den Kühlschrank gestellt, können sich keine Mikroorganismen darauf vermehren. Am nächsten Tag werden Pilze oder Spinat bei mindestens 70 Grad erhitzt. Danach können die Reste problemlos verzehrt werden.

Bei Reis und Kartoffeln sieht es ähnlich aus. Reisreste sollten gut gekühlt aufbewahrt werden, Kartoffeln ebenfalls. Anschließend sollten Reis und Kartoffeln auf mindestens 70 Grad erhitzt werden. Kartoffeln sind danach sogar noch gesünder. Sie bilden eine resistente Stärke, die der Darmgesundheit gut tut. Außerdem sind sie nach dem erneuten Aufwärmen noch sättigender.

Andere Mythen

Es heißt oftmals, dass Eier den Cholesterinspiegel stark anheben. Dies ist jedoch nur in geringem Maße der Fall. Nur wer eine Vorbelastung in dieser Richtung hat, sollte den Verzehr einschränken.

Kaffee soll dem Körper Wasser entziehen. Schuld soll wohl das enthaltene Koffein haben. Deshalb bestellen viele Menschen zu ihrem Kaffee ein Glas Wasser. Das ist aber überhaupt nicht nötig. Im direkten Vergleich wirkt sich Kaffee beinahe genauso auf den Wasserhaushalt des Körpers aus, wie es andere Getränke täten. Es gibt nur einen minimalen Unterschied. Koffein sorgt nur einen kurzen Moment lang dafür, dass die Urinproduktion erhöht wird. Wer den Kaffeegenuss gewohnt ist, verspürt diesen Effekt gar nicht mehr.

Häufig ist zu hören, dass Essen am Abend dick machen würde. Dem ist aber überhaupt nicht so. Denn es kommt letztendlich immer auf die Gesamtmenge an Kalorien an, die den Tag über verteilt aufgenommen werden. Ist diese Menge größer als die verbrauchte Menge, nimmt der Körper logischerweise zu.

Bildurheber: yelenayemchuk / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.