Modulare Möbel: Trend zum Baukastensystem

Ebenso rasant wie sich heutzutage Lebens- und Arbeitssituationen verändern können, sollten sich auch Möbel umgestalten lassen. Ganz klar, dass ein absoluter Trend zu modularen Möbeln zu verzeichnen ist. Flexibilität wird derzeit groß geschrieben.

Viele Menschen müssen beruflich bedingt flexibel sein und immer mal wieder den Wohnort wechseln. Jedes Mal eine komplett neue Einrichtung anzuschaffen, wäre weder im Sinne der Umwelt noch im Sinne des eigenen Geldbeutels. Modulare Möbel könnten in solchen Situationen die ideale Lösung sein.

Flexibel anpassbar, abwechslungsreich und dennoch modern und elegant

Multifunktionalität scheint das Zauberwort zu sein, das die Möbelbranche derzeit aufschreckt und zu kreativen Höchstleistungen anspornt. Die Entwicklung der Wohnsituationen und Lebensumstände haben es erforderlich gemacht, auch die Einrichtungskonzepte entsprechend anzupassen. Immer kleinere Wohnflächen und oft verwinkelte Bauten stellen die Bewohner vor neue Herausforderungen. Auch eine neue Flexibilität bezüglich Wohn- und Arbeitsort verlangt nach ebenso flexiblem Mobiliar.

Modulare Möbel bestehen aus verschiedenen Elementen, die sich unterschiedlichen Gegebenheiten anpassen lassen. Veränderte Wohnflächen können so effektiv ausgenutzt werden, ohne sofort neue Möbel kaufen zu müssen. Was anfangs fast ausschließlich bei Küchenmöbeln auftrat, wird immer öfter auch im übrigen Wohnbereich eingesetzt. Schrankelemente, die sich beliebig zusammenfügen lassen oder Sitzmöbel, die getrennt oder zusammen aufgestellt werden können – solche modularen Möbel bieten eine völlig neue Flexibilität.

Die Zusammenstellung passender Elemente gestaltet sich nun auch zunehmend schwieriger. Ein einziges Regal kann aus verschiedensten Hölzern, Farben, Kastenelementen und verschließbaren Fächern zusammengesetzt werden. Dadurch besteht auch die Möglichkeit, später zu ergänzen, was ein weiterer Vorteil modularer Möbelserien ist.

Start-up pazls hat Trend erkannt

Seit 2015 bietet das Berliner Start-up pazls seinen Kunden modulare Möbel an, die sich mit einem ungewöhnlichen Magnetverschluss miteinander verbinden und auf unterschiedlichste Weise kombinieren lassen. Dieses Konzept hat die gesamte Branche wachgerüttelt. Die Gründer des Start-ups setzen auf kinderleichte Montage und ebendiese genannte Vielseitigkeit. Da die Montage werkzeuglos geschieht, ist auch ein Umzug im Handumdrehen erledigt. Die Möbel nehmen wenig Platz ein und können der neuen Umgebung entsprechend angepasst werden.

Mit modularen Möbeln könnte auch in Sachen Nachhaltigkeit ein neuer Trend konfiguriert werden. Denn wer seine vorhandenen Möbel neuen Gegebenheiten anpassen kann, wirft nicht so schnell weg, sondern ergänzt lieber.

Bildurheber: Scovad / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.