Komplett Bio in Restaurants: Möglich oder Utopie?

Seit einigen Jahren verteilt der berühmte Guide Michelin nicht nur Sterne für eine herausragende Küche, sondern auch für ein besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit eines Betriebs. Ingesamt 18 Sterne galt es zu verteilen, einen davon konnte sich das Erasmus in Karlsruhe sichern. Sehr zur Freude des Betreiberehepaars.

Als Marcello und Andrea Gallotti im Jahr 2014 ihr Restaurant Erasmus in Karlsruhe eröffneten, konnten die Italiener noch nicht ahnen, welche große Ehre ihnen nur wenige Jahre später zuteil wird. Nicht nur die Gäste zeigen sich nämlich von dem Bio-Konzept des Restaurants überzeugt und sorgen für volle Tische, auch der Guide Michelin wurde aufmerksam und die Kritiker waren gleich dermaßen überzeugt von dem Konzept, dass sie einen der begehrten Sterne an das Erasmus verliehen. Ausschlaggebend für diese hohe Ehre war sicherlich das durchdachte Küchenkonzept von Marcello Gallotti. Der tischt seinen Gästen nämlich überwiegend regionale und saisonale Kost auf. So kommen Fleisch, Gemüse, Eier und Milchprodukte von Bauern aus dem nahen Umfeld des Restaurants. Selten nimmt ein Lebensmittel eine lange Reise bis auf den Teller in Kauf, noch seltener hat es keine Bio-Qualität.

Arbeit und Leidenschaft die sich auszahlen

Rund 90 Prozent aller Produkte der feinen italienischen Küche haben Bio-Qualität. Da sind die Gäste dann auch bereit etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um typische Spezialitäten und spannende Neukreationen zu probieren. An den Wochenenden ist das Erasmus deshalb gut ausgebucht, unter der Woche tummeln sich gerade Geschäftsreisende gerne in dem gemütlichen Lokal. Und die essen auch gerne mal vegetarische Gerichte. Ein Grund, warum sich auch hier immer ein gutes Angebot für Interessierte findet. Sein eigenes Konzept bewertet der Betreiber selbst als durchaus zukunftsweisend, denn es kommt ja immer mehr darauf an, um die Ecke zu denken und umweltschonend zu arbeiten. Eine Einstellung, die sich auszahlt. Einziger Makel: Zu 100 Prozent geht es noch nicht bio zu, ob sich sich das noch ändern lässt bleibt abzuwarten. Hier ist die Gastronomie natürlich abhängig von den Lieferanten und der Verfügbarkeit der Produkte.

Bildurheber: gregorylee / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.