Keine Mehrwertsteuersenkung im Gastgewerbe?

Der Dehoga Branchenverband in Rheinland-Pfalz warnt dringend davor, die Mehrwertsteuersenkung an die Gäste weiterzugeben. Der Grund ist einfach, die ohnehin stark gebeutelte Branche kann sich einen weiteren Verdienstausfall nicht leisten.

Noch bis Dezember diesen Jahres dürfen sich Verbraucher freuen, denn statt 19 Prozent müssen sie künftig nur noch 16 Prozent Mehrwertsteuern zahlen. Was für die Einen ein Gewinn ist, kann für die Anderen den sicheren Untergang bedeuten. Davor warnt jetzt der Dehoga Branchenverband in Rheinland-Pfalz. Durch die Corona-Krise hat der größte Wirtschaftssektor erheblichen Schaden genommen. Noch immer versucht das Gastgewerbe aus den roten Zahlen herauszukommen, was nicht einfach ist. Nicht nur die wochenlangen Schließungen haben zu erheblichen Umsatzverlusten geführt und gerade kleinere Betriebe in die Knie gezwungen. Auch die neuen strengen Auflagen in Sachen Abstandhalten und damit einhergehend der Bewirtung nur noch kleiner Gästegruppen, sowie hohe Hygieneauflagen sind mit zusätzlichen Kosten verbunden. Deshalb sollte das Gastgewerbe keinesfalls auch noch die Vorteile der Mehrwertsteuersenkung auf sich nehmen und an die Gäste weitergeben.

Empfehlung umgehen oder daran halten?

Stattdessen sollten Gäste die normalen Preise zahlen. Preiserhöhungen sind ebenso unangebracht wie Preissenkungen, warnt der Dehoga Verband. Restaurants und Hotels sollten jetzt daran arbeiten, die Umsätze wieder zu steigern, um aus den roten Zahlen herauszukommen. Ob der Plan aufgeht und sich die Gastronomen daran halten bleibt dahingestellt. Gerade jetzt empfinden viele den Konkurrenzdruck so hoch wie nie, denn noch immer sind vielerorts die Gästezahlen stark rückläufig. Besondere Vergünstigungen kommen da wie gerufen, um den Umsatz anzukurbeln. Ob sich deshalb viele an die alten Preise halten ist eine Frage der eigenen Überzeugung und der finanziellen Möglichkeiten. Noch handelt es sich ja auch nur um eine Verbands-Empfehlung, eine feste Regelung dazu gibt es nicht.

Bildurheber: macniak / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.