Kaffee, Zeitung, Gelassenheit – Konzeptidee für Café oder Kneipe

Der Alltag scheint in den letzten Jahren deutlich hektischer geworden zu sein. Den Kaffee trinkt man heute nur noch to go, die Nachrichten werden kurz auf dem Smartphone gecheckt. Doch es gibt bereits eine Gegenbewegung, an der sich auch Cafés orientieren können. Bis hin zur Ausstattung.

In Städten mit einer bekannten Kaffeehaustradition, allen voran natürlich Wien, sind sie ein Urbild von Ruhe und Gelassenheit. Die Herren, meist sind es zumindest in diesem Fall nur Männer, die in aller Ruhe bei einer Melange ihre Zeitung durchblättern. Selbstverständlich, dass das Café eine ganze Reihe von Zeitungen für seine Gäste bereithält. Aber warum Zeitungen auslegen, wenn man sie zumindest in Form von Titelblättern auch an die Wand hängen kann.

Ein solches Konzept fährt zum Beispiel das Journal in Würzburg bereits seit 20 Jahren äußerst erfolgreich. Dort hängen die Wände inzwischen voll mit Titelblättern in- und ausländischer Zeitungen aus den unterschiedlichsten Dekaden. Von der Prawda bis zum Wall Street Journal, vom Penthouse bis zur Anglerzeitschrift. Wenn dem Gast also sein Gesprächsparter/in zu langweilig ist, kann sein Blick ein wenig abschweifen und die Titelblätter aus aller Welt lesen oder auch nur ansehen.

Es muss nicht gleich die komplette Sammlung sein

Im Würzburger Café kann man auf Jahre dauerndes Sammeln zurückblicken, doch wer heute mit der gleichen Idee an den Start gehen will, wird wahrscheinlich in den seltensten Fällen auf eine ausufernde Zeitungs- und Magazinsammlung zurückgreifen können. Und einfach den Bahnhofskiosk leerkaufen erfüllt irgendwie auch nicht den Zweck. Es sei denn der Gastronom variiert die Idee ein wenig, in dem sein Café oder seine Kneipe einen Bezug zu dem Tag hat, auf den die aufgehängten Titelblätter hinweisen.

Alle anderen werden sich ihre Grundausstattung zum Beispiel auf Flohmärkten, Online-Handelsplattformen, bei Bekannten und anderen Quellen besorgen müssen. Dazu braucht es natürlich die passenden Klapprahmen, hinter denen die Titelblätter vor Staub und Feuchtigkeit geschützt sind. Da Papier jedoch selbst dann ausbleicht, wenn es keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, sollte man darauf achten, dass auch das „Glas“ aus entsprechendem Material, zum Beispiel Hart PVC Folie, gefertigt ist.

Außerdem müssen ja nicht gleich alle Wände vom Eröffnungstag an voll gehängt sein. Es reicht ein optisch gut gewählter Bereich, von dem aus die Sammlung dann langsam aber sicher wachsen kann. Vielleicht lässt sich diese Dekorationsidee ja auch zur besseren Gästebindung einsetzen, wenn ein Stammgast beispielsweise ein besonders schönes oder auch wertvolles Exemplar beigesteuert hat.

Bildurheber: wavebreakmediamicro / 123RF Lizenzfreie Bilder

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.