Ist Brutal Lokal überall möglich?

Hinter dem Konzept Brutal Lokal verbirgt sich die Hinwendung zu lokalen Anbietern und damit regionalen Speisen, weg von langen Lieferketten und exotischen Ausflügen in die Kulinarik ferner Länder. Dies birgt Vorteile, aber auch Herausforderungen.

Eine Speisekarte, ausschließlich zusammengestellt aus den Angeboten der Region, das birgt eine große Herausforderung in sich. Wer wirklich Brutal Lokal sein möchte, der muss nämlich vorab Brücken bauen, also Kontakte knüpfen zu Bauern, Bierbrauern, Bäckern und vielem mehr. Erst, wer sich seine Region näher erschließt, der findet heraus, wo es geschmacklich hingehen wird. Dazu gehört auch Verzicht, denn klassische Zutaten wie Olivenöl oder exotische Früchte wie Bananen und Ananas fallen damit automatisch weg. Die gibt es nämlich in Deutschland nicht, egal zu welcher Jahreszeit. Da heißt es, das Menü ordentlich planen und nicht nur auf die Regionalität achten, sondern auch auf die Jahreszeiten. Was geerntet wird und Saison hat, das findet auch den Weg auf den Teller.

Total Lokal ist selten brutal

Mit Kreativität und Schaffensgeist ist Brutal Lokal also durchaus möglich und das bietet viele Vorteile. Die Zutaten in der Küche sind wirklich frisch, das Angebot lässt sich abwechslungsreich gestalten und die lokalen Anbieter erhalten eine große Unterstützung. Stimmt etwas nicht hinsichtlich der Qualität, lässt sich das auf kurzem Wege klären. Sollen neue Produkte entwickelt werden, reicht ebenfalls eine Fahrt auf dem Rad oder im Auto, schon können sich Vertreiber und Restaurantchef austauschen. Kurze Wege schonen die Umwelt und machen die Bestellung nicht nur leichter und schneller, sie sorgen auch für eine genaue Kenntnis darüber, was eigentlich genau in der Küche Verwendung findet. Diese Transparenz ist es, die auch den Gast letztendlich zufrieden stellt, denn er bekommt ganz genaue Informationen darüber, was er isst und wo sein Essen herkommt. Mehr Qualität geht nicht! Deshalb lohnt es sich, Brutal Lokal auszuprobieren. Vielleicht für den Start nicht für das komplette Menü, doch erstmal für bestimmte Angebote? Zum Beispiel die Zutaten für das Gericht des Tages von lokalen Anbietern liefern zu lassen oder Weine und Biere der Region mit in die Getränkekarte aufzunehmen?

Bildurheber: SashaKhalabuzar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.