Hotellerie: Mit dem richtigen Licht eine tolle Atmosphäre schaffen

Das Lichtkonzept eines Hotels bestimmt das Ambiente. Ist es richtig gewählt, kann es die Entscheidung des Gastes wiederzukehren, nachhaltig beeinflussen. Das Licht sorgt für ein angenehmes Wohlbefinden und unterstreicht die gewünschte Atmosphäre.

Unterschiedliche Lichtkonzepte können die verschiedensten Empfindungen hervorrufen. Ist ein Hotel in mehrere „Lichtzonen“ aufgeteilt, können die jeweils optimalen Lichtverhältnisse für das gewünschte Ambiente individuell bestimmt werden.

Gäste sollen sich wohlfühlen

Das Hauptanliegen eines jeden Lichtkonzepts in der Hotellerie ist das Wohlgefühl der Gäste. Sie sollen schon beim Betreten des Hauses spüren, dass ihnen dieses Hotel guttut. Lichtkonzepte gliedern ein Haus in mehrere Bereiche, in denen zwischen warmem und kaltem Licht gewählt wird. Während warmes Licht eine heimelige Atmosphäre schafft, eignet sich kaltes Licht hervorragend für den Arbeitsbereich.

Licht zur besseren Orientierung

Lichtquellen werden in Hotels gern zur Orientierung eingesetzt. Kommt ein Gast an, möchte er sofort wissen, wo sich die Rezeption befindet. Er möchte sich nicht verloren fühlen, sondern sich vom ersten Moment an gut zurechtfinden. Deshalb sind die Rezeptionsbereiche in Hotels immer besonders ausgeleuchtet. In der Lobby selbst sollen die Gäste einen Aufenthaltsort finden, der Ruhe und Komfort miteinander verbindet. Leseecken benötigen eine deutlich stärkere Lichtintensität als beispielsweise der Barbereich.

Daraus wird deutlich, dass Lichtkonzepte vor allem auf Zweckmäßigkeit basieren.

Kostenfaktor gezielt beeinflussen

Die Kosten für Beleuchtung sind nicht zu unterschätzen. Da diese aber die Basis für ein gelungenes Hotelkonzept bildet, sollten die Leuchtmittel bewusst gewählt werden. Mit Hilfe von sparsamen LEDs kann die Stimmung gezielt gelenkt werden. Außerdem sind diese Leuchtmittel besonders günstig und flexibel einsetzbar. Die große Bandbreite unterschiedlicher LED-Leuchtmittel ermöglicht den Einsatz in nahezu allen Bereichen.

Sensoren helfen dabei, die Beleuchtung besonders effizient zu gestalten. Flurbeleuchtung könnte auf Bewegung automatisch eingeschaltet werden. In der Nacht könnte eine Art Schlummerlicht auf den Fluren leuchten, das jedoch so hell ist, dass sich die Gäste sicher fühlen. Gleiches gilt für die Tiefgaragenbeleuchtung. Hier steht das Gefühl der Sicherheit im absoluten Vordergrund.

Bildurheber: rilueda / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.