Gastro-Ampel als Kontrollbarometer

In Bielefeld und Duisburg leuchtet sie schon – die Gastro-Ampel. Sie soll es den Verbrauchern leichter machen, Gastronomiebetriebe vom hygienischen Standard her besser einzuordnen. Für die Einen erscheint das System vielversprechend, für die Anderen ist es mehr Schein als Sein.

Grundgedanke bei der Entwicklung der Gastro-Ampel war es, ein Kontrollbarometer zu schaffen, das den Verbrauchern genaue Aufklärung über die hygienischen Zustände der Gastronomiebetriebe bietet. Um eine solche Bewertung zu realisieren, wurden Daten verschiedener Kontrollorgane zusammengefasst und in einer Art Ampel grafisch dargestellt.

So funktioniert die Gastro-Ampel

Hinter der Gastro-Ampel steht die Verbraucherzentrale NRW. Verbraucher hätten das Recht, genau über die Lokale informiert zu werden, bevor sie sich für eins entscheiden. Sauberkeit und frische Zutaten sollten eigentlich selbstverständlich sein. Aber noch immer gibt es hier, wie in jeder anderen Branche auch, einige schwarze Schafe.

Das kann die Gastro-Ampel nicht

Dieses außergewöhnliche Kontrollbarometer arbeitet auf Basis der Werte, die die Kontrollbehörden der jeweiligen Kommunen übermittelt haben. Die Werte werden selbstverständlich regelmäßig aktualisiert. Hygienemanagement, Betriebsführung und Eigenkontrollen des Lebensmittelunternehmers sind die einzigen Faktoren, die aufgrund der Kontrolldaten in die Bewertung einfließen können.

Wer sich eine Bewertung des gastronomischen Standards erhofft, wird enttäuscht. Dieser fließt nicht in die Bewertung ein.

App zum Download

Die Zahl der Downloads spricht eigentlich für sich. Ganze 25.000 Mal wurde die „appetitlich“ App (hier der Link zum App Store) bereits heruntergeladen. Es scheint ein echtes Interesse an dieser Art der Bewertung der Gastronomiebetriebe zu geben. Allerdings äußerte der Dehoga eine durchaus berechtigte Kritik. Das Punkte-Spektrum reicht von 0 bis 80 Punkten und ist für die Verbraucher dadurch eher undurchsichtig. Letztendlich erfahren diese nicht, welche Ursachen zum Punktestand geführt haben.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.