Franchise Serie Folge 15: Yomaro – kalorienarmes Joghurt-Eis

Mit Frozen Yoghurt erfolgreich als Unternehmer durchzustarten, ist mit dem Yomaro-Franchise-Konzept auf einfache Weise möglich. Bewusste Ernährung ist längst weit mehr als nur ein Trend. Trotzdem darf der Genuss nicht auf der Strecke bleiben. Dass eine Kombination aus beiden Faktoren möglich ist, beweist Yomaro.

Gesund und lecker – darauf basiert das Yomaro-Franchise-Konzept. Die Frozen Yoghurt Kultur hat ihren Weg mit Yomaro nach Deutschland gefunden. Hier steht gesunder Genuss in frischem, stilvollem Ambiente im Vordergrund.

Franchisenehmer werden mit Yomaro

Auf der Suche nach einem interessanten Franchisekonzept kommt kein Unternehmer an Yomaro vorbei. Das Konzept begeistert durch kreative Features, leckere Produkte und attraktive Konditionen für den Franchisenehmer.

Yomaro Frozen Yoghurt ähnelt einem Speiseeis, ist besonders frisch und leicht. Er wird mit einer Vielzahl unterschiedlicher Toppings und Saucen, sowie mit frischen Früchten kombiniert. Hinzu kommen Fruchtpürees, die ebenfalls aus frischen Früchten vor Ort hergestellt werden. Dabei wird bewusst auf den sonst üblichen, großzügigen Zusatz von Zucker und Süßungsmitteln verzichtet.

Wer sich für das Konzept interessiert, kann zwischen drei unterschiedlichen Geschäftsmodellen wählen. Interessenten können sich für die Masterlizenz, das Filial-Konzept oder für die Shop-in-Shop-Lösung entscheiden.

Franchise-Gebühren zum Einstieg

Jeder Unternehmer benötigt Startkapital. Gleiches gilt auch für dieses Franchise-Konzept. Um ein Teil des Yomaro-Franchise-Systems zu werden, ist ein Eigenkapital von 17.500 bis 35.000 Euro, je nach gewünschtem Geschäftsmodell, nötig. Außerdem bedarf es einer Eintrittsgebühr von 17.500 Euro. Mit diesen Zahlen liegt das Yomaro-Konzept noch im unteren Bereich dessen, was die bekannten Franchise-Unternehmen fordern.

Bei Yomaro kostet die Lizenzgebühr 6,5 Prozent.

Leistungen für den Franchisenehmer

Der Einstieg in die Systemgastronomie ist mit Yomaro relativ einfach. Der Franchisenehmer erhält ein ausgereiftes Konzept und viel Unterstützung auf seinem Weg. Bei Standortanalyse und Planung der Einrichtung gibt es ebenfalls professionelle Hilfe. Verschiedene Marketingkonzepte, Systemhandbücher und umfassende Schulungsmaßnahmen helfen dem Franchisenehmer dabei, seinen Weg als Systemgastronom erfolgreich zu gehen.

Gebietsschutz ist selbstverständlich auch Bestandteil der Franchise-Vereinbarung.

Bildurheber: arinahabich / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.