Franchise-Serie – Folge 1: Die Pommes-Freunde gehen Veggie

Ein relativ junges Franchise-Unternehmen sind die Pommes-Freunde. Sie orientieren sich an den Streetfood-Trends und verpassen Pommes, Burgern und Hotdogs eine ganz eigene Note. Inzwischen läuft das Konzept so erfolgreich, dass es die Freunde der frittierten Kartoffel schon in vielen Ländern Europas gibt.

Der Grundgedanke der Pommes-Freunde ist, gutes hochwertiges Fast Food in schickem Ambiente zu fairen Preisen anzubieten. Dafür kommen nur beste Zutaten in die Töpfe und später auf den Teller. Argentinisches Rindfleisch zum Beispiel, delikate Pommes und belgische Saucen. Auch für Freunde der veganen und vegetarischen Ernährung ist gesorgt, denn es gibt alle Angebote auch mit Veggie-Burgern und Würstchen. Darüber hinaus können Kunden aber nicht nur über Würstchen und Burger selbst bestimmen. Sie dürfen sich ihren Lieblingsburger oder Hotdog auch selbst zusammenstellen und damit ganz nach ihren Wünschen gestalten. Zu den Pommes gibt es außerdem Saucen dazu und das ganz ohne Aufpreis, eine echte Seltenheit im Fast Food-Gewerbe.

Ohne Bonität keine Pommes-Freunde

Die Pommes-Freunde sind ein Franchise-Unternehmen der Enchilada Gruppe. Um sich als Franchise-Nehmer dort einzukaufen, ist ein Eigenkapital von 25.000 Euro notwendig. Dazu kommt eine Eintrittsgebühr von knapp 15.000 Euro. Vom erwirtschafteten Umsatz gehen dann, sobald der Laden läuft, 6% an die Enchilada Gruppe. Das Ganze nennt sich Lizenzgebühr und stellt sicher, dass der Franchise-Nehmer auch wirklich über die notwendigen Lizenzen verfügt. Sollte dies nicht der Fall sein, darf er sein Restaurant auch nicht Pommes-Freunde nennen, er darf nicht mit den selben Slogans, Farben und Flyern werben und er darf nicht die gleichen Produkte auf der Speisekarte anbieten. Die Rezepte und Zubereitungsinformationen erhalten ausschließlich Franchise-Nehmer.

Bewerben kann sich im Grunde jeder willige Restaurantbetreiber, sofern er über Bonität verfügt und sich mit dem Angebot und dem Konzept der Kette identifizieren kann. Ob der eigene Laden dann ein Erfolg wird, liegt neben dem Angebot natürlich auch an der Lage und den eigenen Bemühungen, für einen steten Kundendurchlauf zu sorgen.

Mehr Infos unter pommesfreunde.de

zur Serie: 15 Franchise Systeme in der Gastronomie

Bildurheber: moradoheath / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.