Fermentieren ist praktisch und bekömmlich

Fermentieren hat in der Küche eine lange Tradition und doch entdecken Gourmets dieser Tage immer neue Varianten das Essen nicht nur haltbar, sondern lecker zu gestalten. Alle Handgriffe müssen sitzen, sonst verderben die Lebensmittel einfach.

Bei der Fermentation von Lebensmitteln und Getränken werden diese mithilfe spezieller Mikroorganismen umgewandelt und dadurch haltbar gemacht. Das beliebteste Lebensmittel, dass diesen Prozess regelmäßig speziell in asiatischen Küchen durchläuft, ist Gemüse. Hierbei sind Bakterien damit beschäftigt, die im Gemüse enthaltene Stärke sowie den Zucker in Milchsäure umzuwandeln. Dadurch wird das Gemüse nicht nur lange haltbar, es schmeckt auch anders, nämlich eher säuerlich. Optimal für diesen Prozess eignet sich neben Sauerkraut auch Spitzkohl oder Weißkohl. Kimchi nennen Japaner ihr fermentiertes Gemüse und das bildet eine interessante Geschmackskomponente zu vielerlei Gerichten. Neben diversen Gemüsesorten lassen sich auch Milcherzeugnisse, Brot und Getränke fermentieren. Dazu wird ihnen in der Regel etwas zugegeben, wie Bakterien oder Hefen, um den Prozess in Gang zu setzen. Alternativ passiert eine Gärung aber auch einfach so, zum Beispiel beim Bier. Wenn man denn lange genug wartet.

Aus Alt wird Neu

Warten ist aber auch ein großes Hindernis. Die perfekte Fermentierung braucht zwar Zeit, doch diese sollte gut im Auge behalten werden. Wer zu lange wartet, der riskiert nämlich, dass die Lebensmittel durch die Bakterien einfach schlecht werden und dann ein Fall für die Mülltonne sind. Deshalb ist es ratsam, sich in diesem speziellen Segment des Kochens näher fortzubilden und eigene Erfahrungen zu sammeln. Erst dann ist es möglich, dem Gast ein ultimativ neues Geschmackserlebnis zu kreieren und das dank althergebrachter Techniken. Einen guten Start bildet sicherlich die Herstellung von Sauerteigbrot, denn dieses hat mit der Produktion des sauren Teiges eine gute Wartefrequenz und verzeiht Fehler leichter, als dies beispielsweise bei Gemüse der Fall ist. Nur Mut!

Bildurheber: vaaseenaa

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.