Fairer Kaffee für die Gastronomie

Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen zu schaffen, das sind inzwischen die Leitmotive vieler Betriebe, speziell in der Gastronomie. Doch kaum einer setzt das so entschlossen um wie der Kaffeeröster Barista Royal.

Bei Barista Royal kümmert man sich nicht nur um den vollendeten Geschmack, sondern auch um die Herstellung besten Kaffees. Das beginnt bei der Produktion

im Heimatland, wo Bauern unter fairen Arbeitsbedingungen die Bohnen ernten, trocknen und für den Versand vorbereiten. Doch da hört es noch nicht auf. Auch hier in Deutschland möchte man Zeichen setzen für faire Arbeitsbedingungen und dabei bewusst jenen die Chance bieten, die es sonst auf dem Arbeitsmarkt nicht so leicht haben. Menschen mit Behinderungen rösten und verpacken hier die feinen Produkte von Barista Royal. Das mag manchmal etwas länger dauern, doch es geschieht immer mit Herz und Liebe zum Produkt. Alle Angestellten sind stolz auf das was sie schaffen. Da stört es den Hersteller auch nicht, wenn das Ganze etwas länger dauert und damit nicht so kosteneffizient ist. Kein Wunder also, dass die Qualität jeder einzelnen Bohne hier absolut stimmt.

Eine Arbeit die sich lohnt

Alle Angestellten bekommen einen fairen Lohn der weit über dem in einer Behindertenwerkstatt liegt. Und sie bekommen noch etwas viel Wertvolleres obendrauf, das gute Gefühl etwas Tolles zu schaffen, ganz allein. Sie werden nicht angestellt aus Mitleid heraus, sondern weil sie in der Lage sind, ihre Arbeit gut zu verrichten und damit der Marke Barista Royal helfen noch besser zu werden. Ein Konzept mit Zukunftscharakter und eines, was den Kunden sicher glücklich stimmen dürfte. So viel Gutes liegt nicht in jeder Tasse Kaffee, in dieser aber schon! Schon jetzt gibt es eine breite Sortenvielfalt im Sortiment, denn jede Bohne gelangt durch ihre individuelle Röstung zum formvollendeten Geschmack. Das erklärt, warum es so viele Unterschiede gibt, Unterschiede die man schmeckt und riecht. Viele gute Gründe also für Gastronomie Betriebe zukünftig vielleicht auf faire Kaffeebohnen zu setzten.

Bildurheber: mavoimage / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.