Ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung

Neuerdings setzt ein 4-Sterne-Restaurant in Bremerhaven eindeutige Signale und lädt seine Gäste gezielt zum Resteessen ein. Dahinter verbirgt sich eine Marketingstrategie gegen die Verschwendung wertvoller Lebensmittel und für die vielen kulinarischen Möglichkeiten, die sich dadurch noch bieten. Ein spannendes Konzept mit Nachahmungscharakter.

Von jeder zubereiteten Mahlzeit wandern durchschnittlich 27 Prozent der Zutaten in den Müll. Als Reste haben sie besonders in der Sterneküche keinerlei Verwendung mehr. Eine unglaubliche Verschwendung und eine, die sich ganz einfach verhindern ließe. Nämlich dann, wenn Menüs anders geplant und Mahlzeiten anders serviert würden. Wie das aussehen kann zeigt ein 4-Sterne-Restaurant in Bremerhaven. Hier koch man gezielt “Resteessen”. Und das heißt wirklich so, denn der Begriff soll polarisieren, zum Nachdenken anregen und zeigen, wie schmackhaft diese Reste eigentlich noch sind. Viel zu oft sei der Begriff negativ belegt, gibt der Restaurantbetreiber zu bedenken. Dabei sind Reste kein Abfall, es sind viele tolle Möglichkeiten den Gaumen zu verwöhnen. Und das passiert jetzt, allerdings nur auf Bestellung und nur für interessierte Gruppen.

Eine ganz besondere Karte

Zur Auswahl auf der Karte stehen dann Speisen wie Fischsuppe, Bruscetta, Fleisch mit handgemachten Knödeln, Pudding und vieles mehr. All das wird allerdings nicht auf die ganz klassische Weise zubereitet, sondern aus Resten. Da diese aus hygienischen Gründen nicht die Küche vorher verlassen haben dürfen, kommen ausschließlich Küchenreste zum Einsatz. Alte Brötchen zum Beispiel für die Klöße, Croissants vom Vortag als Grundlage für den Pudding oder Fischreste für die Suppe. Und den Gästen schmeckts. Auch sie werden ganz nebenbei für das Problem der Lebensmittelverschwendung sensibilisiert. So füllt das Restaurant Frühstücksplatten nicht immer sofort wieder auf, sondern liefert Wünsche direkt zum Gast. Das spart Geld, sowohl im Gastraum als auch in der Küche, wo Reste in durchsichtigen Behältern gesammelt werden. Einsparungen für das Restaurant pro Jahr: Knapp 15.000 Euro!

Bildurheber: gregorylee / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.