Ei-Ersatz für grenzenlose vegane Alternativen

Vegane Ernährung findet immer mehr Anhänger. Allerdings sind diese auch ständig auf der Suche nach adäquaten Ersatzprodukten, die geschmacklich den tierischen Produkten ähneln. Vor allem beim Ei ist dies eine besondere Herausforderung.

Wer vegan lebt, verzichtet vollständig auf tierische Produkte. Beispielsweise beim Backen ist dies aber gar nicht so einfach. Ohne Eier können Kuchen schnell zu fest oder auch zu trocken werden. Umso schöner ist es, dass mit MyEy eine weitere, interessante Alternative zum Ei auf dem Markt ist.

Kochen und backen mit MyEy kinderleicht

Bislang gab es kaum adäquate Ei-Ersatzprodukte, die dem ursprünglichen tierischen Produkt geschmacklich zumindest einigermaßen ähneln. Auch die Eigenschaften der deklarierten veganen Ersatzprodukte konnten mit denen der echten Eier kaum mithalten. So entstanden nicht selten beim Backen harte und sehr trockene Gebäckstücke, die zwar gesund, aber nicht immer lecker waren. Mit MyEy sollen nun Eier, Eigelb und Eiweiß vollwertig ersetzt werden können.

Bei MyEy handelt es sich um ein Pulver, das in drei verschiedenen Varianten angeboten wird. Es eignet sich sowohl für den Privatgebrauch als auch für die Gastronomie. Im Angebot sind VollEy, EyGelb und EyWeiß, die für unterschiedliche Zwecke zum Einsatz kommen. Alle Sorten bringen Eigenschaften im Backverhalten, in Farbe und Geschmack mit, die denen des herkömmlichen Eis ähneln.

Vor allem bei der Zubereitung von Kuchen und anderen Backwaren besticht VollEy durch seine Eigenschaften. Dieses Pulver kann aber auch für Panaden, Eierspeisen und für die Herstellung von Mayonnaise eingesetzt werden. Spätzle und Soßen sind mit EyGelb gar kein Problem mehr. Und EyWeiß lässt Omeletts besonders fluffig werden. Auch Baiser lässt sich damit sehr gut zubereiten. MyEy ist komplett pflanzlich.

Weitere Alternativen zum Ei

Auch Aquafaba gilt als Ei-Ersatz. Dabei handelt es sich schlichtweg um Bohnenwasser, besser gesagt, um das Kichererbsenwasser, das beim Kochen anfällt oder das sich in der Konservendose befindet. Es lässt sich wie Eiweiß zu einer schaumigen Masse aufschlagen und kann als veganes Baiser oder für einen veganen Cocktail sehr gut verwendet werden.

Als weitere Alternative gelten auch Ei-Ersatzpulver, die aus Leinsamen, Chiasamen, Kichererbsen, Soja und Johannisbrotkernmehl bestehen. Sie bringen vor allem die Bindeeigenschaften des tierischen Eis mit. Wer den Geschmack von Ei in seine Speisen bringen möchte, kann mit Kala Namak würzen. Dabei handelt es sich um das sogenannte Schwarzsalz, das neben der Würze auch den typischen Ei-Geschmack mitbringt.

Bildurheber: lightfieldstudios / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.