Digitalisierung im deutschen Gastgewerbe

Obwohl außer Frage steht, dass die Digitalisierung viele Vorteile für Hotellerie und Gastgewerbe bringen kann, verläuft diese eher schleppend in der Branche. Eine aktuelle Studie zeigt, welche Maßnahmen bereits umgesetzt werden.

Digitalisierung kann viele Vorteile für ein Unternehmen bringen. In der Hotellerie und im Gastgewerbe hat sich inzwischen auch Einiges verändert. Dennoch liegt die Branche einer aktuellen Studie zufolge ziemlich weit unten, wenn es um die Digitalisierung geht.

Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

Wer die Digitalisierung in Hotellerie und Gastgewerbe genauer betrachtet, wird feststellen, dass sich in den vergangenen Jahren Einiges getan hat. Viele kleine Maßnahmen wurden bereits umgesetzt, die den Gästen viel mehr Komfort ermöglichen. So wurden Webseiten für mobile Endgeräte optimiert und Online-Reservierungsmöglichkeiten geschaffen. Es ist außerdem eine zunehmende Präsenz in den sozialen Medien zu verzeichnen. Gäste haben die Möglichkeit, sich vorab über das gewählte Restaurant online zu informieren. Speisekarten sind einzusehen, Öffnungszeiten, Telefonnummern sind leicht zugänglich. Hinzu kommt die Präsenz auf verschiedenen Online-Plattformen und Bewertungsportalen.

Trotz aller Verbesserungen belegt die Branche in der aktuellen Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020“ der Telekom keine Spitzenplätze. Es ist noch viel Luft nach oben. Die Digitalisierung wird in anderen Branchen deutlich konsequenter und umfassender umgesetzt. Hotellerie und Gastgewerbe erreichten innerhalb der Benchmarkstudie 54 von 100 möglichen Punkten. Damit liegt die Branche zwei Punkte unter dem Durchschnitt.

Ein Grund für das mäßige Abschneiden könnte die Vielzahl kleinerer Betriebe sein. Der Studie zufolge erzielen Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern durchschnittlich 61 Punkte, während kleinere Unternehmen einen Schnitt von 52 Punkten haben. Im Gastgewerbe dominieren kleinere Betriebe. Nicht oft übersteigt die Mitarbeiterzahl die 50. Zukünftig besteht auf jeden Fall noch viel Potenzial nach oben.

Bildurheber: stockbroker / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.