Digitale Nomaden in der Hotellerie

Immer mehr Hotelbetriebe erkennen die sogenannten digitalen Nomaden als ganz besondere Zielgruppe. Diese Gäste sind Geschäftsreisende und jüngere Leute, die überall erreichbar sein wollen und oft auch müssen. Eine neue Hotelmarke widmet sich ganz speziell dieser Zielgruppe.

Coworking-Spaces und großzügig angelegte Arbeitsbereiche gehören zum Konzept der Premier Inn Hotels. Diese britische Hotelkette hat erkannt, dass digitale Nomaden spezielle Anforderungen an ihren Aufenthalt im Hotel haben.

Absolute Erreichbarkeit in flexiblem Ambiente

Viele junge Leute, Kreative und Geschäftsleute erkennen die Arbeit in Coworking-Spaces als großen Vorteil für sich. Sie finden Inspiration in der Umgebung mit Gleichgesinnten und fühlen sich motivierter, wenn sie auch im Hotel auf einer Reise ihrer Tätigkeit in einem angenehmen Umfeld nachgehen können. Diese sogenannten digitalen Nomaden gelten als besondere Zielgruppe der Hotellerie. Einige Hotelketten haben bereits spezielle Konzepte für diese Gäste entwickelt.

Die britische Hotelkette Premier Inn hat in der Gestaltung ihrer Häuser bereits die besonderen Anforderungen der digitalen Nomaden berücksichtigt. In den Hotels befinden sich gut ausgestattete Coworking-Spaces und großzügig angelegte Arbeitsbereiche in den Hotelzimmern. Bis Ende 2020 sind 20 Hotels in Deutschland geplant.

Südamerikanisches Konzept für jeden Geldbeutel

Die Hotelmarke Selina stammt aus Südamerika und will nun auch Europa erobern. Ein erstes Haus gibt es bereits in Porto. Das Besondere an den Selina Hotels ist die geschickte Kombination aus Erlebnis- und Arbeitsaufenthalt, die sich speziell an die Zielgruppe der Millenials und der digitalen Nomaden richtet. Wer privat oder beruflich ständig erreichbar sein möchte, findet in den Selina Hotels beste Voraussetzungen dafür. Hier gibt es Zimmer in allen Preiskategorien, vom günstigen Schlafsaal bis hin zur Suite, Gemeinschaftsküche und Fitnesskurse. Die Selina Hotels befinden sich vorzugsweise an den Hotspots. Geplant sind verschiedene Häuser auch in deutschen Großstädten. Aktuell werden bestehende Immobilien gesucht, die nach dem Selina-Konzept umgestaltet werden können. Das Ganze wird dann innerhalb von 90 bis 120 Tagen abgewickelt. Lang angelegte Mietverträge sollen den Betreibern die nötige Planungssicherheit mit auf den Weg geben.

Bildurheber: kzenon / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.