Die Besonderheiten der laotischen Küche

Laos liegt in Südostasien und teilt sich seine Grenzen mit Thailand, Vietnam, Kambodscha, Myanmar und China. Dies hat zu einer Vielfalt an Zutaten und Geschmacksrichtungen geführt, die in der laotischen Küche zum Ausdruck kommen. Das sind die Besonderheiten der laotischen Küche:

Zu den Grundnahrungsmittel in Laos gehören Reis sowie verschiedene Fleischsorten allen voran Schwein, Rind und Geflügel. Kräuter, Gewürze und fermentierte Lebensmittel spielen ebenfalls eine wichtige Rolle für die Zubereitung von Speisen und dürfen deshalb in keiner Küche fehlen.

Die bekanntesten Gerichte im Überblick

Zu den Nationalgerichten gehören „Larb”, ein Salat aus Hackfleisch oder Fisch, der mit frischen Kräutern und Gewürzen zubereitet wird sowie „Tam Mak Houng”, ein grüner Papayasalat mit scharfen Aromen. Weitere beliebte Gerichte sind „Khao Poon”, eine scharfe Nudelsuppe und „Or Lam”, ein herzhafter Eintopf mit verschiedenen Fleischsorten und Gemüse.

In Laos wird oft und gerne im großen Kreise gespeist. Dabei werden verschiedene Gerichte in der Mitte des Tisches platziert und jeder bedient sich einfach. Reis gilt als Hauptbestandteil einer Mahlzeit und wird mit verschiedenen Beilagen und Saucen kombiniert. Essen gehört in Laos zum Kulturgut und ist sehr facettenreich und aromatisch.

Süße Besonderheiten der laotischen Küche

Nach einem kräftigen Hauptgericht wird es Zeit für ein leckeres Dessert. Das kann mal warm oder kalt serviert werden, je nach gewünschtem Aufwand. „Khao Lam“ ist eine beliebte laotische Süßspeise die aus klebrigem Reis, Kokosmilch und Zucker besteht. Der Reis wird in Bambusrohren gekocht, wodurch er ein besonderes Aroma erhält. Nach dem Kochen wird er aus den Bambusrohren genommen und in Scheiben geschnitten. Wer keine Lust hat „Khao Lam“ selbst zuzubereiten, der findet den Snack an zahlreichen Marktständen überall im Land. Hier ist auch „Nam Varn“ zu finden, eine erfrischende Süßspeise, die aus Kokosmilch, Zucker und einer Vielzahl von Zutaten wie Tapiokaperlen, Früchten, geleeartigen Stücken und gegebenenfalls Eiswürfeln besteht. Die Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und mit Kokosmilch übergossen. „Nam Varn“ wird gerne als Dessert an heißen Tagen serviert und bietet eine Kombination aus süßen, cremigen und fruchtigen Aromen.

Lassen Sie sich von weiteren internationalen Küchen inspirieren:

Die Besonderheiten der irischen Küche

Die Besonderheiten der türkischen Küche

Die Besonderheiten der französischen Küche

Bildurheber: wirojepathi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert