Die Besonderheiten der baltischen Küche

Jede Region bringt ihre kulinarischen Besonderheiten mit. Auch das Baltikum hat in dieser Richtung einiges zu bieten. Hier wird vor allem auf deftige Speisen gesetzt. Die enorme Vielfalt lässt die Herzen der Genießer höher schlagen.

Das Baltikum gilt als wahres Paradies für Freunde deftiger Gerichte. Die historische Entwicklung der Region hat dazu beigetragen, die kulinarische Vielfalt immer wieder zu bereichern. Hier wird gern mit einfachen Zutaten gekocht.

Deftig und nahrhaft

In der historischen Vergangenheit ging es vor allem darum, mit möglichst einfachen Zutaten, schmackhafte und sättigende Gerichte zuzubereiten. Die baltische Küche ist davon noch heute stark geprägt. Hier wird deftig gekocht und gut gewürzt. Vor allem so einfache Zutaten wie Kartoffeln, Speck und Zwiebeln bilden in nahezu allen traditionellen Gerichten eine wichtige Grundlage. Beeren, Pilze, Kohl und Sauerkraut werden ebenso gern in der Küche verarbeitet. Aber auch Nudelteigtaschen oder Gerichte aus Kartoffelteig gelten im Baltikum als wahre Köstlichkeiten. Dazu werden gern saure Sahne oder Schmand gereicht.

Multikulturelle historische Einflüsse 

Die baltische Küche hat sich aus verschiedensten Einflüssen entwickelt. Hier spiegeln sich Elemente der russischen Küche ebenso wieder wie typische Gerichte Skandinaviens und Nordpolens. Dies sind quasi die historischen Überbleibsel längst vergangener Zeiten.

Pelmeni, Cepelinai, Syslykai und mehr

Typische Spezialitäten, die auf keiner Speisekarte fehlen dürfen, sind Pelmeni. Dabei handelt es sich um Nudelteigtaschen, die auf völlig unterschiedliche Weise gefüllt sind. Sie können mit Fleisch, Frischkäse, Kartoffeln oder Gemüse gefüllt sein und werden mit zerlassener Butter oder saurer Sahne serviert.

Die verschiedenen baltischen Staaten haben aber auch eigene Spezialitäten, die besonders typisch für die jeweilige Region sind. In Litauen lieben die Menschen ihre Cepelinai, gefüllte Kartoffelklöße, die von den Familien nach traditionellen Rezepten zubereitet werden. Außerdem dürfen Syslykai (Fleischspieße), Suktiniai (Fleischrouladen) und Bliny (gefüllte Eierteigtaschen) nicht fehlen.

Lettische Besonderheiten

In Lettland kommen die Einflüsse der russischen Küche wieder etwas deutlicher zum Vorschein. Denn hier liebt man Chalodni Borschtsch, die erfrischende rote Bete Suppe, die stets mit Schmand serviert wird. Die lettischen Blinys werden wie in Russland aus Buchweizen zubereitet. Auch Eisbein mit Sauerkraut und die traditionellen Ligsdinas (überraschend gefüllte Frikadellen) sind in Lettland sehr gefragt.

Estnische Besonderheiten

Die traditionellen Speisekarten Estlands bieten einige Parallelen. Hier wird Schweinshaxe mit Sauerkraut ebenso gern gegessen wie Linsensuppe mit Speck. Außerdem gibt es Sülze mit Sauerkraut und die bekannte Soljanka. Schon zum Frühstück wird warm gegessen. Mittags gibt es dann besonders gehaltvolle, deftige Speisen. Als Nationalgericht gilt Verivorst. Dabei handelt es sich um gekochte Kartoffeln, die mit geschmorter Blutwurst und Preiselbeermarmelade gereicht werden.

Hochprozentiger Alkohol rundet die Mahlzeiten der baltischen Küche ab.

Bildurheber: RitaE

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.