Darf ich im Restaurant gehen ohne zu zahlen?

Es gibt Fragen, die traut man sich kaum zu stellen und doch interessieren sie die meisten Kunden: Ist es erlaubt im Restaurant aufzustehen und ohne zu bezahlen zu gehen, wenn die Rechnung einfach nicht kommen will oder macht man sich mit dieser Aktion strafbar?

Sobald ein Gast am Tisch Platz nimmt und sein Essen und Trinken bestellt, entsteht ein so genannter Bewirtungsvertrag. Dieser wird anonym zwischen Gastwirt und Gast geschlossen und beinhaltet die Bewirtung mit anschließender Bezahlung. Problematisch wird es, wenn auch nach mehrmaliger Nachfrage und längerer Wartezeit einfach keine Rechnung über das Essen ausgestellt wird. Da werden viele Gäste schon einmal unruhig und so manch einer stellt sich die Frage, ob es nun erlaubt ist einfach aufzustehen und zu gehen? Prinzipiell wäre es hilfreicher, dem Gastwirt zumindest ein zeitliches Ultimatum zu setzen, bis wann man gewillt ist auf seine Rechnung zu warten. Kommt diese dann nicht, ist es erlaubt zu gehen, allerdings nicht ohne vorher die eigenen Kontaktdaten auf dem Tisch zu hinterlassen und dem Gastwirt so die Möglichkeit zu geben, die Rechnung einfach nachzuschicken. Diese ließe sich dann später überweisen oder per Online-Zahlung erledigen. Das wäre die faire Variante des Vorgehens.

Ist Zechprellerei ein Kavaliersdelikt?

Wer einfach aufsteht und geht der verhält sich zwar nicht höflich, er hat jedoch wenig gesetzliche Konsequenzen zu fürchten. Da der Bewirtungsvertrag anonym geschlossen wird und keine Daten untereinander ausgetauscht werden, kann der Gastwirt einen auch nicht um das Geld für die Rechnung belangen. Im Zweifelsfall bleibt er also auf den Kosten sitzen, wenn der Gast einfach geht. Kommt ein Gast allerdings schon mit dem festen Willen in ein Restaurant, zu essen ohne zu bezahlen, so begeht er im Volksmund Zechprellerei. Hierbei handelt es sich um vorsätzlichen Betrug und damit durchaus um eine Straftat, sofern der Gastwirt dies zur Anzeige bringt. Hierbei ist es allerdings ebenfalls notwendig, dass er zuvor zumindest die Adresse des Gastes hat, damit die Anzeige nicht ins Leere läuft. Um diesen Ärger zu vermeiden lohnt es sich, dem Gast direkt nach dem Essen auch die Rechnung zu servieren, um dem Gast die Wartezeit entsprechend zu verkürzen.

Bildurheber: vadymvdrobot / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.