Content-Marketing in der Gastronomie – Teil 1

Ein Corporate Blog kann durch sinnvoll an der Zielgruppe orientierten Content viel zum Unternehmenserfolg beisteuern. Nicht zuletzt die Optimierung für Suchmaschinen und Beteiligungsmöglichkeiten für Gäste sind maßgeblich für ein modernes Gastro-Etablissement.

Wer einen Corporate Blog betreiben will, sollte nicht einfach blind drauflos texten, sondern einige Überlegungen anstellen. Hier einige Gedanken, die Sie sich durch den Kopf gehen lassen sollten, wenn Sie dabei sind, einen Corporate Blog zu gründen:

Die eigene Zielgruppe zu kennen ist Fundament für jegliche Marketing-, Werbe- und Contentarbeit. Viele Unternehmer machen den Fehler, hier von sich selbst und ihrem Bekanntenumfeld auszugehen. Einen Überblick über die tatsächliche Marktsituation haben die wenigsten. Es ist deshalb ratsam, über Umfragen oder andere Marktforschungsmethoden einen Blick für die tatsächlichen Umstände zu entwickeln. Und diese auch während des Blogbetreibens immer wieder zu prüfen, um die Effektivität des Content-Marketings zu überprüfen. Wer besucht Ihr Restaurant? Wie häufig und warum? Welche Interessen verfolgt Ihr Klientel?

Auf dieser Grundlage kann eine effektive Strategie ausgearbeitet werden, auf die Prioritäten der Menschen ausgerichtet, die Sie in Ihr Restaurant ziehen und ziehen wollen. Richten Sie an Ihren Kenntnissen über Ihre Kundschaft die Kategorien Ihrer Content-Produktion aus. Ist Ihr Kundenstamm auf Gesundheit bedacht, liefern Sie Saison-Ratgeber und Veggie-Rezepte aus der Küche. Geht es Ihren Gästen eher um einen lustigen Abend unter Freunden mit wenig Ausgaben, dann liefern Sie Infos über Angebote, lustige Anekdoten aus dem Gastroalltag und machen Sie sich sympathisch, statt auf Verantwortlichkeit und Qualitätsversicherung Wert zu legen.

In jedem Fall: Zeigen Sie Persönlichkeit. Denn ein Blog soll die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Gast stärken. Die Eindrücke, die der Leser mit dem Blog verbindet, verbindet er mit Ihnen als Gastronom und darüber sehr stark mit Ihrer Gaststätte. Behalten Sie dabei immer das Ziel im Kopf: Der Leser soll zu einer Handlung motiviert werden.

Interaktivität, Regelmäßigkeit und Aktualität als Schlüssel zum Erfolg

Geben Sie Ihrem Leser immer die Möglichkeit, selbst teilzunehmen. Zeitalter des interaktiven Webs 2.0 ist jeder Teil dessen, was im Internet passiert. Installieren Sie also Kommentarfunktionen, Gästebücher, Möglichkeiten interessante Inhalte über soziale Netzwerke zu teilen. Verleihen Sie außerdem Ihrem Blog ein Gesicht, indem Sie sich selbst als Inhaber oder die einzelnen Autoren des Blogs am besten inklusive Fotos vorstellen. Geben Sie auch die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme, eventuell auch zur Teilnahme durch Gastbeiträge von Lesern und Kollegen.

Die allgemeine Attraktivität eines Blogs wird durch visuelle und auditive Reize extrem gesteigert. Videos und Bilder machen es angenehmer, einen Text zu lesen, und animieren überhaupt erst dazu. Gerade in der Gastronomie bieten sich hier ja einige sehr ästhetische und schmackhafte Motive an. Nutzen Sie die Möglichkeit mit dem Corporate Blog eine erfolgreiche Restaurant Hompage zu platzieren.

Blogs haben Einfluss auf Suchmaschinen

Oft wird ein Blog überhaupt erst begonnen, weil er die Google-Treffer-Rate verbessern soll. Das ist berechtigt. Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing gehen Hand in Hand. Essenziell für einen guten Blog sind eine gewisse Regelmäßigkeit und Aktualität – das sind auch zwei Faktoren, die Google dazu bewegen, Sie höher zu listen. Es ist wichtig, schon bei der Planung des Blogmarketings eine Kadenz festzulegen. Und die ist dann Pflicht. Versuchen Sie außerdem, aktuelle Ereignisse aufzugreifen. Feiertage, Ferien, besondere Festivitäten in der Stadt, Sportereignisse und Co. bieten sich an. Auch interne Neuigkeiten wie spezielle Saisonkarten und Ähnliches bieten Stoff für Inhalte.

Eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung zum starken Blog gibt es im zweiten Teil unserer Content-Marketing-Reihe.

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.