Burger King: Marketing mit Schimmel-Burger?

Auf den ersten Blick wirkt diese Marketing-Kampagne eher abschreckend. Wer jedoch genauer hinschaut, wird den Seitenhieb schnell verstehen. Burger King vs. McDonalds – der alte Kampf geht in eine neue Runde.

Normalerweise lassen die Marketing-Kampagnen der Gastronomiebetriebe bei den Kunden das Wasser im Munde zusammenlaufen. Burger King geht mit der aktuellen Kampagne einen völlig anderen Weg.

Ekel als Kaufimpuls?

Während Lebensmittel in Marketing-Kampagnen immer als besonders ansehnlich und schmackhaft dargestellt werden, hat sich Burger King eine ganz andere Variante überlegt. In einem Video zeigt der Fast-Food-Riese, wie ein Whopper im Zeitraffer allmählich Schimmel ansetzt. Den Appetit regt dieses Video nicht an. Aber es stichelt gegen Hauptkonkurrenten McDonalds. Ausschlaggebend ist die Aussage am Schluss des Videos. Hier betont Burger King, dass die eigenen Produkte frei von künstlichen Konservierungsstoffen sind.

Obwohl der Name des Konkurrenten nicht ein einziges Mal fällt, ist sofort klar, gegen wen sich das Werbevideo richtet. In der Vergangenheit war in verschiedenen Tests immer wieder entdeckt worden, dass die Burger von McDonalds auch nach Monaten oder sogar Jahren nicht schimmeln. Viele Menschen befürchteten, dass die Burger derartig künstlich hergestellt sind, dass diese natürliche Verderblichkeitsreaktion nicht einsetzt. Doch seitens verschiedener Gesundheitsexperten wurde eine andere Ursache deklariert. Da Schimmelpilze nur bei Feuchtigkeit gebildet werden können, sind die Burger von McDonalds einfach zu trocken dafür. Um die Schimmelbildung zu vermeiden, sind keine künstlichen Konservierungsstoffe notwendig. Selbst so ein einfaches Mittel wie Salz entzieht Fleisch Feuchtigkeit, sodass es deutlich länger haltbar bleibt.

Da diese Marketing-Kampagne ihren Zweck nur äußerst bedingt erfüllt, wird zukünftig sicher wieder auf Ästhetik bei der Präsentation von Lebensmitteln gesetzt werden.

Bildurheber: badmanproduction / 123RF Standard-Bild

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.