Azubi-Dinner: Schüler sollen die Gastronomie erleben

Der Fachkräftemangel sorgt dafür, dass die Branche mit ganz neuen Mitteln um Nachwuchs wirbt. Mit einem Azubi-Dinner soll wieder mehr Interesse für eine Ausbildung in Hotellerie oder Gastronomie geweckt werden.

Auszubildende aus Hotellerie und Gastronomie stehen interessierten Jugendlichen und ihren Eltern Rede und Antwort beim Azubi-Dinner des Dehoga. Mit diesem neuen Werbeprojekt soll es gelingen, die verschiedenen Berufsbilder der Branche wieder attraktiver zu präsentieren und mehr Auszubildende zu gewinnen.

Dehoga Sachsen startet neuartige Ausbildungsoffensive

Die aktuelle  Lage in Hotellerie und Gastronomie ist jedermann hinreichend bekannt. Immer weniger Jugendliche interessieren sich für eine Ausbildung in der Branche. Die Hauptgründe dafür sind sicherlich unattraktive Arbeitszeiten und geringe Vergütung. Damit dieser massive Rückgang der Ausbildungszahlen endlich ein Ende findet, hat der Dehoga Sachsen gemeinsam mit der IHK Dresden und der Arbeitsagentur das Azubi-Dinner ins Leben gerufen.

Dabei handelt es sich um eine mehrstündige Veranstaltung, die Jugendlichen und deren Eltern die Ausbildungsberufe in Hotellerie und Gastronomie vorstellt. Bei einem gemeinsamen Mehrgänge-Menü zeigen Azubis des zweiten und dritten Lehrjahres ihr Können und stellen sich den Fragen der Gäste. Auch Ausbilder stehen während der gesamten Veranstaltung gern Rede und Antwort.

Zeit zum Umbruch

Beim Dehoga wurde erkannt, dass die Zeit für einen Umbruch gekommen ist. Neuartige Konzepte wie das des Azubi-Dinners und attraktivere Ausbildungsvergütungen sollen wieder mehr junge Menschen für die Branche begeistern. Auch die Einbeziehung der Eltern ist ein geschickter Schachzug des Branchenverbandes. Denn sie sind während der gesamten Ausbildung an der Seite ihrer Kinder und sollen sie in Höhen und Tiefen begleiten und ermutigen.

Die nächste Veranstaltung dieser Art ist bereits für den 18. März im Kurländer Palais geplant. Der Erfolg vorangegangener Veranstaltungen zeigt, dass die Branche mit derartigen Ausbildungsoffensiven auf dem richtigen Weg ist.

Bildurheber: racorn / 123RF Standard-Bild

Ähnliche Beiträge

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.