10 Dinge, die sich ältere Hotelgäste wünschen

Menschen im Alter können eine rentable Zielgruppe darstellen, wenn ihre speziellen Bedürfnisse beachtet werden.Wenn Sie sich zuvorkommend zeigen und helfen, die vielen Beschwerden des Alters zu vergessen, werden Sie treue Stammgäste gewinnen.

Als Hotelbetreiber ist Zielgruppenspezialisierung enorm wichtig. Dennoch wird die Zielgruppe älterer Herrschaften oft vernachlässigt. Sorgt man dafür, dass diese sich im Hotel wie zu Hause – oder sogar noch besser – fühlen, danken Sie es in der Regel mit erneutem Besuch und Empfehlung. Um diesem speziellen Klientel gerecht zu werden gibt es einfache aber wichtige Dinge, auf die Sie achten sollten:

1. Lesbarkeit sicherstellen
Alte Augen leiden unter kleiner Schrift, schwachen Kontrasten. Sie müssen nicht Ihre gesamten Schriftstücke in Rentner-14pt-Größe aufbauen, aber vielleicht kann es ja ein Mittelding sein. Auch sollten die Speisekarten in einer angenehm lesbaren Größe bedruckt sein.

2. Kirchgänger unterstützen
Gerade der älteren Generation liegt der sonntägliche Kirchenbesuch oft sehr am Herzen. Stellen Sie doch einen Plan der umliegenden Kirchen und deren Gottesdienst- und Veranstaltungszeiten zur Verfügung. Ein Hol- und Bring-Service wäre da natürlich noch das Tüpfelchen auf dem “i”.

3. Gewohnheiten etablieren
Eine Generation, der Beständigkeit wichtig ist, fühlt sich oft unwohl mit neuen Umfeldern. Gewähren Sie etwas Sicherheit und Ruhe, indem Sie Konsistenz zeigen. Jeder Gast hat jeden Tag beim Essen den selben Platz. Die Gesundheitsmassage macht immer die selbe Angestellte. Genau diese Kleinigkeiten schaffen Vertrauen.

4. Gemeinsame Aktivitäten ermöglichen
Einsamkeit kann im Alter ein großes Problem werden. Manche Gäste werden dankbar für Filmabende, Ausflüge und ähnliches sein, werden gerne unter Leute kommen. Das sollte aber nciht Pflicht sein, denn manche genießen auch die Ruhe und wollen für sich sein.

5. Sanitäranlagen sicher gestalten
Sicherheit ist alles. Vor allem weil gerade im hohen Alter ein einziger Sturz fatale Folgen haben kann. Dusche, Badewanne, Badboden sollten Anti-Rutsch-Matten enthalten. Möglichkeiten zum Festhalten sind wünschenswert und auch ein Stuhl im Badezimmer wird man Ihnen danken.

6. Aufzüge und Gepäckservice
Rollatoren oder auch die Abhängigkeit vom Rollstuhl ist in den +60ern sehr häufig. Ein Aufzug und allgemeine Barrierefreiheit sind deshalb Pflicht für Hotels mit dieser Zielgruppe. Erleichtern Sie bitte auch den Check-In un Check-Out, indem Sie mit dem Gepäck helfen.

7. Ruhe möglich machen
Sorgen Sie dafür, dass gerade ältere Gäste nicht von einem starken Geräuschpegel gestört werden. Gut isolierte Zimmer für Mittagsschläfe, ruhige Sitzecken.

8. Familiär sein
Sprechen Sie Ihre Gäste wann immer möglich mit Namen an und stellen Sie sich mit Vornamen vor. Unterhalten Sie sich, wenn gewünscht, eine Weile und hören Sie zu. Das kann Mehrwert für beide Seiten haben und die Zeit macht sich lange wieder wett. Denn zufriedene ältere Leute geben gerne Trinkgeld und empfehlen begeistert weiter.

9. Lange Wege vermeiden / erleichtern
Versuchen Sie, die wichtigen Teile des Hauses nicht zu weit entfernt von den Zimmern zu platzieren. Sorgen Sie auch dafür, dass es überall Möglichkeiten gibt, sich zu setzen.

10. Zuvorkommen statt Sonderbehandlung
Stellen Sie Ihren Service für ältere Gäste wenn möglich nicht als etwas besonderes heraus. Die wenigsten wollen gerne auf Ihr Alter und eventuell damit einhergehende Einschränkungen und Beschwerden aufmerksam gemacht werden. Machen Sie kein explizites “Seniorenprogramm”, helfen Sie von alleine, ohne dass der Gast Sie bitten muss, und geben Sie nie das Gefühl, dass man Ihnen Umstände macht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.