Gastro-Trend: Was sind Trays, Flights und Sharings?

Was in Ländern wie Irland oder den USA längst zum effizienten Gastro-Konzept gehört, das schwappt endlich auch nach Deutschland über. Die Rede ist von Probiertrays und Sharing-Stationen. Doch was hat es damit auf sich?

Neue Speisen und Getränke wecken beim Gast zwar die Neugierde, jedoch möchte der ungern ein großes Menü bestellen ohne zu wissen, was ihn erwartet. Deshalb sind Probierportionen die idealen Helfer auf dem Weg zum zufriedenen Gast. Hier bekommt der einen ersten Einblick für Auge und Gaumen, was er zu erwarten hat. Und das Konzept klappt längst nicht nur bei der Menüauswahl. Auch Getränke, wie unterschiedliche Weine und Spirituosen, kommen längst in Minigrößen zum Gast. Hübsch serviert auf Serving-Trays oder ähnlichem. Die kleinen „Happen“ regen den Gaumen an, machen Lust auf mehr und bringen nebenbei auch noch Geld in die Kasse, denn umsonst serviert werden muss in der Regel nicht.

Gastro-Trend: Probieren geht über studieren

Der Vorteil der Probierstationen, zu Englisch Trays, Flights oder auch Sharings, ist aber nicht nur die Tatsache, dass man eben unterschiedliche Speisen und Getränke kosten kann um herauszufinden, ob die denn auch dem eigenen Geschmack entsprechen. Ganz nebenbei kommen Gäste so untereinander ins Gespräch, teilen sich die Happen und Getränke und haben daran mächtig Freude. Da taugen Miniportionen auch gerne mal als leckerer Begleiter zum Fassbier in einem Pub oder zum Absacker in der Bar. Das Konzept lässt sich so gut wie auf jede Lokalität ummünzen und ist eine durchaus clevere Marketingstrategie. Auch wenn man nicht gerade eine Tapasbar betreibt.

Das Konzept taugt allerdings nicht nur zum Probieren, um dem Gast eine Menü- oder Getränkeauswahl zu erleichtern. Wer zum Beispiel eine große Auswahl an Bieren oder Weinen hat, kann ein kleines Portfolio in Probiergrößen auf die Karte setzen. Das kann dann dem ein oder anderem Gast schon reichen, der an einem Abend unterschiedliche Geschmäcker kosten will.

5 Tipps für Hoteliers & Gastronomen über TripAdvisor

Mehr als 1,1 Millionen Hotels und über 4,2 Millionen Restaurants sind inzwischen auf der Touristikwebseite TripAdvisor vertreten. Diese werden dort nicht nur vorgestellt, Gäste haben auch die Möglichkeit, Bewertungen zu hinterlassen und Erfahrungsberichte einzustellen. Ein großes Problem für Anbieter, wenn die Bewertungen nicht so lauten, wie erhofft.